Frauen

Das neugegründete Frauen-Team des FC Hansa Rostock spielt in der Saison 2023/2024 in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern. Sie werden vom Trainer-Trio um Tino Spörk, Michael Birkenfeld und Verena Fricke-Wolff betreut.

FC Hansa Rostock Frauen-Team in der Saison 2023/2024
Die Frauen des FC Hansa Rostock in der Saison 2023/2024

In der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern spielen die Hansa-Frauen gegen folgende Frauen-Teams: Rostocker FC, HSG Warnemünde, TSV 1860 Stralsund, FSV 02 Schwerin, Greifswalder FC, Penzliner SV, FC Anker Wismar und den 1. FC Neubrandenburg 04.

Neben dem Frauen-Team wird im Nachwuchs zunächst die Altersklasse D-Juniorinnen aufgebaut, also ein Team für die Jahrgänge 2011 und 2012 zusammengestellt. Für die Hansa-Mädchen wird es zunächst einen regelmäßigen Spielbetrieb in einer Liga mit Jungs-Mannschaften geben, dieses Team wird aber zusätzlich regelmäßig an Turnier-Runden für Mädchen-Teams im gesamten Land MV teilnehmen.

Spielplan der Hansa-Frauen 2023/2024

Der Spielplan der Hansa-Frauen in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern, Saison 2023/2024.

SpieltagDatumUhrzeitHeimAuswärts
2.10.09.202314:00FC Hansa RostockHSG Warnemünde
3.17.09.202310:001. FC Neubrandenburg 04FC Hansa Rostock
4.24.09.202314:00FC Hansa RostockFSV 02 Schwerin
5.01.10.202314:00Greifswalder FCFC Hansa Rostock
6.08.10.202314:00FC Hansa RostockFC Anker Wismar
7.15.10.202314:00Penzliner SVFC Hansa Rostock
8.22.10.202314:00TSV 1860 StralsundFC Hansa Rostock
9.12.11.202313:00FC Hansa RostockRostocker FC
11.02.12.202312:30HSG WarnemündeFC Hansa Rostock
12.10.03.202414:00FC Hansa Rostock1. FC Neubrandenburg 04
13.24.03.202411:00FSV 02 SchwerinFC Hansa Rostock
14.07.04.202414:00FC Hansa RostockGreifswalder FC
15.21.04.202414:00FC Anker WismarFC Hansa Rostock
16.28.04.202414:00FC Hansa RostockPenzliner SV
17.26.05.202414:00FC Hansa RostockTSV 1860 Stralsund
18.02.06.202414:00Rostocker FCFC Hansa Rostock
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen sind jederzeit möglich.

Kader der Hansa-Frauen 2023/2024

Der aktuellen Kader des Frauen-Teams des FC Hansa Rostock.

Position#NameNationGeburtstag
Tor1Merle Hellwig (C)Deutschland26.07.2004
12Lara Mariuta-SchukatDeutschland11.11.2006
Abwehr2Susanne MöllerDeutschland01.08.1987
3Hanna Rebecka NeseliusSchweden19.01.2000
8Sofia AhrensDeutschland17.10.2007
9Sandra LiedtkeDeutschland09.05.1991
15Paula Sophie RaschkeDeutschland19.04.2003
19Helena ClausenDeutschland03.08.2004
23Anne WorgallDeutschland12.12.1990
Mittelfeld4Franziska HagemannDeutschland03.02.1989
6Laurentia KöhlerDeutschland13.03.2004
11Mette BönschDeutschland11.08.2002
14Malin DrocknerDeutschland20.03.1995
16Jette SchrammDeutschland06.11.2006
17Lea KupperDeutschland15.08.2000
20Loretta KungDeutschland18.09.2007
21Neele-Marie TrepteDeutschland16.03.2000
22Lea KnudsenDeutschland22.01.1997
Angriff7Sabrina EliseevDeutschland29.01.2008
10Magdalena KöhlerDeutschland13.03.2004
13Vanessa RistDeutschland12.12.2004
18Celine HantoDeutschland09.02.2000
24Amy Marie SchefflerDeutschland24.03.2003
Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen sind jederzeit möglich.

Trainer-Team der Hansa-Frauen

Die Hansa-Damen werden in der Saison 2023/2024 von einem Trainer-Trio betreut. An der Spitze wird Tino Spörk stehen, ihm werden Michael Birkenfeld und Verena Fricke-Wolff assistieren. Frank Goesch ist der Koordinator Frauen- und Mädchenfußball beim FC Hansa Rostock.

PositionName
TrainerTino Spörk
Co-TrainerMichael Birkenfeld und Verena Fricke-Wolff
KoordinatorFrank Goesch

Alle Saison-Bilanzen der Rostocker Fußball-Frauen

SaisonWettbewerbVereinPlatzSpieleSUNTore+/-Punkte
2023/2024Verbandsliga MVFC Hansa Rostock
1997/1998Regionalliga NordostPSV Rostock62092943:38529
1996/1997Regionalliga NordostPSV Rostock322151670:254546
1995/1996Bundesliga NordPSV Rostock918131418:57-396
1994/1995Oberliga NordostPSV Rostock122192186:176940:4
1993/1994Oberliga NordostPSV Rostock222136349:183132:12
1992/1993Oberliga NordostFC Hansa Rostock520107552:322027:17
1991/1992Oberliga NordostFC Hansa Rostock420131665:263927:13
1990/1991Oberliga NordostBSG Post Rostock418114334:132126:10

Geschichte des Frauenfußballs in Rostock

Die Initiative zur Gründung einer Frauenmannschaft im Bezirk Rostock ging im Januar 1970 von der Tochter des ehemaligen Empor-Spielers Franz Bialas, Marion Bialas, und dem Hansa-Nachwuchstrainer Jupp Pilz aus. Ein erstes Training fand auf dem Hinterhof des Wohnhauses der Bialas‘ in der Langen Straße statt. Weitere Gründerinnen waren Renate Wenzel und Victoria Proft. Einem Aufruf in den Norddeutschen Neuesten Nachrichten folgten rund 100 Mädchen und Frauen, von denen 40 aufgenommen wurden. Organisatorisch wurde die Mannschaft der BSG Post Rostock angeschlossen und entwickelte sich in den nächsten Jahren zu einer der Stärksten im DDR-Frauenfußball. Die Damen der BSG Post gewannen 1990 unter Trainer Manfred Draheim die letzte DDR-Meisterschaft der Frauen und den letzten Pokalwettbewerb des DDR-Frauenfußballs.

Infolge der Wiedervereinigung wurde die Betriebssportgemeinschaft aufgelöst und konnte im letzten Jahr des Bestehens in der Oberliga Nordost nur den 4. Platz erreichen, womit die Qualifikation für die Bundesliga misslang. Renate Wenzel schrieb an den FC Hansa Rostock und bat darum, die Post-Damen in den Club aufzunehmen. Der Sportchef der Norddeutschen Neuesten Nachrichten, Heinz Schulz, setzte sich in seinem Blatt vehement für die Damen-Elf ein und das Hansa-Präsidium stimmte zu, obwohl die Mittel kaum für den Erhalt des bezahlten Männerfußballs ausreichten. Zur Folgesaison trat die Mannschaft dem F.C. Hansa bei, womit der Frauenfußball-Standort Rostock gesichert wurde.

Die Hansa-Frauen gewannen in den folgenden zwei Spielzeiten jeweils den Landespokal Mecklenburg-Vorpommern. Trainer war weiterhin Manfred Draheim. Bekannte Spielerinnen waren Katrin Prühs (Fußballerin des Jahres 1990), Katrin Baaske, Sybille Lange und Jennifer Zietz. Spielort war zumeist das Volksstadion Rostock.

In der ersten Saison 1991/1992 gingen die Hansa-Frauen in der Oberliga Nordost an den Start und gehörten durchgehend zu den besten Teams. Erst am 5. Spieltag musste man eine Niederlage gegen den 1. FC Lübars hinnehmen. Bei der zweiten Hinrunden-Niederlage gegen den 1. FC Neukölln war Torfrau Marita Krüger nicht zur Abfahrt erschienen, sodass die Mannschaft ohne sie aufbrechen musste und Feldspielerin Sandra Mielke einsprang. Bei den Favoritinnen von Turbine Potsdam erspielte die Hansa-Elf in der Hinrunde mit einem 1:1 das einzige Remis der Saison. In der Rückrunde gelang ein Start nach Maß und die Mannschaft gewann die ersten vier Spiele, zum Teil sehr deutlich. Ende März stand Hansa auf dem ersten Tabellenplatz, geriet dann jedoch in eine Niederlagenserie. Schlussendlich hatte die Elf mit 65 Toren die beste Offensive der Liga und errang den vierten Platz.

Das zweite Jahr in der Oberliga, Saison 1992/1993, verlief durchwachsener. Einer Reihe von Unentschieden standen in der Hinrunde eine haushohe Niederlage beim USV Jena (0:7) und ein Kantersieg über Halle (8:0) gegenüber. Die Rückrunde konnte erfolgreicher bestritten werden, sodass sieben Spiele gewonnen wurden und nur zwei Begegnungen verloren gingen. Erneut stellte Hansa die beste Offensive der Liga. Letztlich wurde 1993 der fünften Platz erreicht.

Nachdem der Gesamtverein 1993 in finanzielle Schwierigkeiten geraten war, wechselte die Frauenabteilung von Hansa zum PSV Rostock und spielte 1995/1996 kurzzeitig in der Frauen-Bundesliga. Der einzige Saisonsieg gelang bei der SG Rot-Weiß Hillen (3:2) zudem kamen drei Unentschieden.

2005 schloss sich die Abteilung dem SV Hafen Rostock 61 an. Zuletzt spielte diese in der fünftklassigen Kreisliga Warnow (unterste Liga des LFV MV). Ab der Saison 2018/19 trat keine Frauenmannschaft des SV Hafen mehr im Spielbetrieb an. Damit brach die 48-jährige Traditionslinie der ersten Rostocker Frauenfußball-Mannschaft ab.

HANSA Newsletter

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.