Hansa-Reserve beim BAK in allen Belangen unterlegen

Bei der zweiten Mannschaft des FC Hansa Rostock läuft es derzeit noch nicht wirklich rund. Sechs Tage nach der klaren 0:4-Niederlage bei Regionalligaaufsteiger VFR Neumünster gab es eine deutliches 0:5 (0:3) beim Regionalligisten Berliner AK.

Bei der zweiten Mannschaft des FC Hansa Rostock läuft es derzeit noch nicht wirklich rund. Sechs Tage nach der klaren 0:4-Niederlage bei Regionalligaaufsteiger VFR Neumünster gab es eine deutliches 0:5 (0:3) beim Regionalligisten Berliner AK.

Beim Team von Trainer Axel Rietentiet wirkte mit dem 20-jährigen armenischen Mittelfeldspieler Ashot Sardaryan eine weiterer Spieler zur Probe mit, der allerdings nicht verpflichtet werden wird. Ansonsten hatte Axel Rietentiet keine Verstärkung aus dem Profikader. René Lange (Reha nach Kreuzbandriss) und Neuzugang Tino Schmunck (bakterieller Infekt) stehen momentan nicht zur Verfügung. Mit Erik Kemsies wurde ein weiterer A-Juniorenspieler der vergangenen Saison vertraglich gebunden, unter der Woche soll noch eine Spielerverpflichtung unter Dach und Fach gebracht werden.

Im Spiel bei der starken Vertretung des Berliner AK (spielen als Berlinpokalsieger in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen die TSG Hoffenheim) war der FCH II auf der Hanne-Sobek-Anlage im Wedding von Beginn an unterlegen und wurde vom BAK im Defensivbereich von einer Verlegenheit in die nächste gebracht. So stand es nach 45 Spielminuten bereits 3:0 für die Gastgeber. Der FCH hatte in der ersten Hälfte lediglich eine Chance durch Sargis Adamyan, der im Alleingang aber am Keeper der Berliner scheiterte. In der zweiten Hälfte nahm Axel Riententiet einige Umstellungen vor und es wurde aus Rostocker Sicht etwas erträglicher. Ein Treffer wollte den FCH II trotzdem nicht gelingen. Die Berliner schalteten merklich einen Gang zurück und kommen dennoch noch zu zwei weiteren Toren. Am Ende stand ein klarer und verdienter 5:0-Erfolg für den starken Regionalligisten.

Axel Rietentiet: „Wir waren heute gegen eine gute Berliner Mannschaft in allen Belangen unterlegen und hatten kaum etwas entgegenzusetzen. Mit Fünf Gegentoren waren wir insgesamt sogar noch gut bedient. Wenn man bedenkt, dass dies die Generalprobe gewesen ist, kann man schon etwas ins Grübeln kommen. Wir sind sicherlich sehr auf die Unterstützung von oben angewiesen. In punkto Robustheit und Zweikampfführung hat uns der BAK heute einiges vorgemacht.“

Bereits am kommenden Sonntag geht es für den FC Hansa II um 14 Uhr in der Oberliga Nord beim FSV Union Fürstenwalde wieder um Punkte.

Testspiel in Berlin
Berliner AK – FC Hansa Rostock II 5:0 (3:0)

Rostock: Ladwig – Cürten, (46. Sardaryan), Grundmann, Schulz, Pett – März, Rausch (60. Borchert), Kemsies, Adamyan, Schönbrunn – Uecker.

Tore: 1:0 (14.), 2:0 (23.), 3:0 Hannes Grundmann (43., Eigentor), 4:0 (68.), 5:0 (78.).

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Von Arne Taron

Arne arbeite schon seit vielen Jahren als Freier Journalist in Rostock. Zu seinen "Steckenpferden" gehören im Rostocker Sport u.a. die Berichterstattung über den Rostocker Eishockey Club (REC). Zudem berichtet er in der lokalen Sportpresse über den Nachwuchs des FC Hansa Rostock und nicht zuletzt auch über den Rostocker Kreisfußball.

Schreibe einen Kommentar