Hansa spart familienfreundlich

Nach der Erteilung der Drittliga-Lizenz vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) soll ein umfassendes Sparpaket mit teils einschneidenden Maßnahmen den Drittklassigen FC Hansa Rostock wieder in sicheres Fahrwasser bringen und das Fundament für einen langfristig erfolgreichen Weg legen.

Nach der Erteilung der Drittliga-Lizenz vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) soll ein umfassendes Sparpaket mit teils einschneidenden Maßnahmen den Drittklassigen FC Hansa Rostock wieder in sicheres Fahrwasser bringen und das Fundament für einen langfristig erfolgreichen Weg legen. Darüber hinaus entwickelte der Hansa-Vorstand in enger Abstimmung mit dem Aufsichtsrat eine Reihe von Vorstellungen, um den Verein stärker für Familien zu öffnen. „Wir haben in den vergangenen Monaten alles, aber auch wirklich alles, kritisch auf den Prüfstand gestellt“, sagte Vorstandsvorsitzender Michael Dahlmann auf einer Pressekonferenz. „Viele Entscheidungen fallen uns sehr schwer, sind aber leider unausweichlich, da wir in den vergangenen Jahren deutlich über unsere Verhältnisse gelebt haben.“

Pressekonferenz zum Sparpaket

Sparpaket trifft alle Bereiche – Steuerschuld wird beglichen

Nach eingehender Prüfung der finanziellen Rahmenbedingungen hat sich der Vorstand darauf verständigt, für die Dauer des Verbleibs in der 3. Liga die Abteilung Marketing aufzulösen, in allen Bereichen die personellen Ressourcen zu bündeln und den Betrieb des Mannschaftsbusses zu privatisieren. „Uns werden insgesamt neun Mitarbeiter verlassen“, erklärte Dahlmann. „Ich bin persönlich tief betroffen über diese Personalmaßnahmen, die aktuelle Lage lässt uns allerdings keine andere Wahl. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir mit unserem Partner INFRONT Germany und den verbliebenen Mitarbeitern diese Lücke schließen werden. Der FC Hansa Rostock kann so ca. 250.000 Euro Personalkosten einsparen. Das Busunternehmen, das unseren Hansa-Bus aufkauft, wird auch unseren Busfahrer übernehmen. Das Fahrzeug wird uns gleichwohl an 150 Tagen im Jahr zur Verfügung stehen. Dies reicht aus, um den Spielbetrieb zu sichern.“

Im Sachkostenbereich, beispielsweise im Fuhrpark (insgesamt weniger und kostengünstigere Dienstwagen), die Neuausrichtung von Dienstleistungsverträgen, die Einschränkungen von kostspieligen Ausstattungen im Lizenzbereich, eine starke Reduzierung bei der Vergabe von Freikarten sowie weitere Maßnahmen werden zu jährlichen Ersparnissen in Höhe von 200.000 Euro führen. „Wir danken unseren Sponsoren, in diesem Fall vor allem unserem Co-Sponsor, der „auto birne GmbH“, und unserem Partner „Ostseewindreisen“, die diese Schritte zum Teil erst ermöglicht haben.

Wir haben eine Verpflichtung, mit dem uns zur Verfügung stehenden Geld verantwortungsvoll umzugehen“, betonte der Vorstandschef, der auch darüber informierte, dass der FC Hansa seine Steuerschulden beim Finanzamt Rostock und der Hansestadt Rostock in Höhe von ca. 1,3 Mio. Euro komplett begleichen wird. „Wir sind nach wie vor ein Sanierungsfall, daher möchte ich mich nochmals bei der Hansestadt Rostock und allen Gläubigern bedanken, die durch den Verzicht auf ca. 37 Prozent der Verbindlichkeiten im letzten Jahr erheblich zum Erhalt des FC Hansa beigetragen haben“, erklärt Michael Dahlmann.

Familienfreundlichkeit und Ticketpreise steigen

Kinder bis 14 Jahre haben ab der neuen Saison freien Eintritt in die DKB-Arena. „Wir haben immer betont, dass wir zurück in die Mitte der Gesellschaft wollen. Durch diese wahrscheinlich einmalige Konstellation in Deutschland, Kindern bis 14 Jahre freien Eintritt zu gewähren, möchten wir ein klares Zeichen setzen“, hob Dahlmann hervor. „Hansa-Heimspiele sollen ein Fest für die ganze Familie sein. Unser Angebot am Hansa Fanhaus, bei dem sich unsere Anhänger in geselliger Runde auf unsere Heimspiele gemeinsam einschwören können, werden wir fortführen. Wir setzen aber auch auf die kleinen und jungen Fans, die an Spieltagen zudem von unserem ehrenamtlichen Team der „KITA Gänseblümchen“ betreut werden. Wir wollen uns wieder in die Herzen der Menschen spielen, mit einem leidenschaftlich kämpfenden Team und unseren treuen Fans in allen Altersgruppen.“

Nach acht Jahren mit stabilen Ticketpreisen, in denen eine Mehrwertsteuererhöhung, Lohnkosten- und Energiekostensteigerungen in Größenordnungen verkraftet werden mussten, sieht sich der Vorstand jedoch durch die aktuelle Situation gezwungen, die Ticketpreise um zwei Euro anzuheben. „Wir hoffen, dass unsere Fangemeinde diese maßvolle Anhebung mitträgt und auch in der neuen Saison ihren Club tatkräftig unterstützt“, so Dahlmann. In Zukunft wird der Vorverkauf allerdings attraktiver, da die Tickets dort einen Euro günstiger sein werden.

Saisonziel: Wohin soll die Kogge steuern?

Mit dem Erhalt der Lizenz vom DFB und der Einstellung von Andreas Bergmann zum Hansa-Cheftrainer ist der sportliche Neuanfang in die Wege geleitet worden. Bis zum Trainingsbeginn Mitte Juni soll die neue Mannschaft mit jungen und erfahrenen Spielern stehen. Die parallel in Gang gesetzten Sanierungsschritte sollen einerseits die laufende Saison absichern, aber auch eine dauerhafte solide finanzielle Basis schaffen.

„Wir wollen wieder aus eigener Kraft agieren und auf eigenen Füßen stehen. Wir wollen attraktiven Fußball zeigen, der nicht nur die Fans, sondern viele Menschen darüber hinaus begeistert und in den Bann zieht. Das werden wir aber nur schaffen, wenn wir alle gemeinsam dieses ehrgeizige Ziel verfolgen“, unterstrich Michael Dahlmann abschließend.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

WOW

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar

Von Redaktion

Unsere weiß-blaue Redaktion ist immer fleißig am Schreiben.

Schreibe einen Kommentar