Kerns Elfer sorgte für die Entscheidung

Ein glücklicher 1:0-Heimerfolg über den MSV Duisburg lässt den FC Hansa Rostock weiter vom Aufstieg träumen. Hansa bleibt auch im sechsten Punktspiel der 2. Fußball-Bundesliga ungeschlagen. Der Dank geht an MSV-Keeper Beuckert, der den Rostockern zu einem spielentscheidenden Elfmeter verhalf.

Ein glücklicher 1:0-Heimerfolg über den MSV Duisburg lässt den FC Hansa Rostock weiter vom Aufstieg träumen. Hansa bleibt auch im sechsten Punktspiel der 2. Fußball-Bundesliga ungeschlagen. Der Dank geht an MSV-Keeper Beuckert, der den Rostockern zu einem spielentscheidenden Elfmeter verhalf.

Wieder musste Hansa-Coach Frank Pagelsdorf auf Kapitän Stefan Beinlich verzichten, auch Kevin Hansen fehlte verletzungsbedingt im Aufgebot. Knapp 15 Minuten benötigte die Partie, um in fahrt zu kommen. Dann aber wurde den 27 000 Zuschauern im Stadion einiges geboten.

Die Rostocker hatten durch Amir Shapourzadeh die erste Möglichkeit, René Rydlewicz legte auf (13.). Ein Freistoß von „Rydle“ aus gut 30 Metern kratzte MSV-Keeper Beuckert zwei Minuten später gerade so von der Linie. Doch die Duisburger versteckten sich nicht und hatten durch Lavric ihrerseits in der 18. Minute die erste Torchance. Nun spielte sich das Geschehen endlich da ab, wo es zur Sache gehen sollte. Zuvor blieb der Ball meist im Mittelfeld hängen. Auf Abseits entschied Schiedsrichter Rafati in der 19. Minute, doch der Treffer von Gledson war beim näheren Hinsehen regulär. Nach einer Durststrecke hatte Christian Rahn nach etwas mehr als einer halben Stunde eine gute Möglichkeit, den Ball im Strafraum des MSV auf den freien Shapourzadeh abzulegen, aber ein Duisburger Bein stellte sich dazwischen. Kurz vor der Pause scheiterte Enrico Kern freistehend und bestens postiert mit seinem Schuss am MSV-Keeper.

Der MSV Duisburg begann seine zweite Halbzeit sehr druckvoll und schnürte die Hanseaten in den ersten Minuten regelrecht ein. Doch Hansa überstand die Druckperiode und löste sich aus der Umklammerung. Durch einen Fehler von Bodzek in der 52. Minute kam Sebastian Hähnge in Ballbesitz, wurde aber wieder vom Leder getrennt. Es blieb für einige Zeit die einzige nennenswerte Aktion für die Pagelsdorf-Elf, denn Duisburg diktierte nun das Geschehen. Eine der besten Möglichkeiten hatte Lavric in der 65. Minute, doch er verzog vor dem Schober-Tor. Die Rostocker kamen glücklich zur 1:0-Führung. MSV-Torhüter Beukert langte im Strafraum unnötig in die Beine des eingewechselten Djordjije Cetkovic – Elfmeter. Kern ließ sich diese Chance natürlich nicht entgehen und verwandelt den Strafstoß sicher.

Doch Duisburg bleibt gefährlich, muss nun etwas tun. Caligiuri vernascht in der 85. Minute gleich zwei Hansa-Abwehrspieler, doch Mathias Schober fängt den Ball ab. Die Rostocker Defensivabteilung schwimmt merklich, der Ball kommt nur noch selten aus der eigenen Hälfte. In der 90. Minute spitzelt Idrissou den Ball auf das Hansa-Tor, doch Schober schafft es und lenkt das Leder über die Latte.

2. Bundesliga 2006/07, 6. Spieltag
FC Hansa Rostock – MSV Duisburg 1:0 (0:0)

Rostock: Schober – Langen, Gledson, Sebastian, Stein – Rahn, Rydlewicz (86. Rathgeb), Bülow – Hähnge, Kern (83. Madsen), Shapourzadeh (73. Cetkovic).

Duisburg: Beuckert – Schlicke, Blank (76. Daun), Filipescu, Weber, Grlic (71. Caligiuri), Mokhtari (80. Book), Bugera, Bodzek, Lavric, Idrissou.

Tor: 1:0 Kern (76., Foulstrafstoß).

Schiedsrichter: Babak Rafati (Hannover).

Zuschauer: 27.000 im Rostocker Ostseestadion.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

WOW

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar-Foto

Von Olaf Jenjahn

Olaf Jenjahn war jahrelang Autor und berichtete bei uns aus dem Ostseestadion über die Profis des FC Hansa.

Schreibe einen Kommentar