Die Chronik von Hansa Rostock

Die Hansa-Chronik mit den wichtigsten Ereignissen der Vereinsgeschichte des SC Empor und FC Hansa Rostock.

Ein Rückblick in die Geschichte des Rostocker Fußballs beginnend mit der Einweihung der Ostseestadions im August 1954, den Vizemeister-Serien des SC Empor in den 1960ern, die Gründung des FC Hansa Rostock, der Fahrstuhlmannschaft in den 1980ern bis hin zur DDR-Meisterschaft und dem Pokalsieg 1991 sowie den Bundesliga-Jahren um die Jahrtausendwende.

Chronologie der Ereignisse

Besondere Ereignisse aus der Geschichte des Rostocker Fußballs seit 1954.

27.08.1954Das Ostseestadion wird eingeweiht.
26.09.195430.000 Zuschauer sehen das erste Länderspiel im Rostocker Ostseestadion in dem die DDR-Auswahl Polen mit 0:1 unterliegt.
14.11.1954Nach der Delegierung der Oberligamannschaft von Empor Lauter aus dem Erzgebirge nach Rostock findet im Ostseestadion vor 17.000 Zuschauern das erste Oberliga-Punktspiel des SC Empor Rostock gegen Karl-Marx-Stadt (0:0) statt.
19.06.1955Im Finale um den FDGB-Pokal unterliegt der SC Empor Rostock dem SC Wismut Karl-Marx-Stadt in Leipzig mit 2:3 nach Verlängerung.
1955Der SC Empor Rostock wird in der Übergangsrunde der DDR-Oberliga erstmals Vizemeister.
1957Nach einem enttäuschendem 14. und letzten Platz in der Oberliga 1956 müssen die Rostocker den Weg in der 1. Liga antreten und sind dort nach Saisonende Zweiter und steigen wieder auf.
22.12.1957Die Ligamannschaft des SC Empor Rostock erreicht überraschend das Finale des FDGB-Pokals und muss sich erst im Endspiel in Karl-Marx-Stadt nach einem 1:2 nach Verlängerung gegen den SC Lok Leipzig geschlagen geben.
7.10.1960In Magdeburg unterliegt der SC Empor Rostock auch im dritten Anlauf in einem Finale des FDGB-Pokals. Mit 2:3 – abermals nach Verlängerung – siegt der SC Motor Jena.
1962Der SC Empor Rostock wird erneut Vizemeister der DDR-Oberliga.
1964Zum dritten Mal in Folge verliert die junge Mannschaft des SC Empor Rostock den Meistertitel der Oberliga nur um einen Rang.
28.12.1965Die Fußballabteilung des SC Empor Rostock wird selbstständig und gründet den FC Hansa Rostock.
30.04.1967Auch bei der vierten Endspielteilnahme unterliegt der FC Hansa im FDGB-Pokal-Final. Sieger bleibt diesmal in Brandenburg Motor Zwickau mit 3:0.
1967Zum vierten Mal reicht es für die Rostocker Oberligamannschaft nur zur Vizemeisterschaft.
27.11.1968Nur die Auswärtstorregelung lässt den FC Hansa Rostock in der 2. Runde des Messecups 1968/67 gegen den AV Fiorentina Florenz (3:2 und 1:2) ausscheiden. In der 1. Runde behielt man gegen OGC Nizza die Oberhand.
26.11.1969Auch bei der zweiten Teilnahme am Messecup ist für den FC Hansa Rostock in der 2. Runde mit einer Niederlage bei Inter Mailand das Ausscheiden besiegelt. Nach dem Weiterkommen in der 1. Runde gegen Panionios Athen (3:0, 0:2) wird man von den Italienern (2:1, 0:3) eliminiert.
1976Nach dem Abstieg aus der Oberliga erreicht Hansa durch den Staffelsieg in der DDR-Liga die Oberligaaufstiegsrunde und macht mit dem ersten Platz den Aufstieg perfekt.
1978Erneut steigt der FC Hansa Rostock nach einem Jahr Ligazugehörigkeit durch einen 2. Platz in der Oberligaaufstiegsrunde wieder auf.
1979Hansa wird zu einer „Fahrstuhlmannschaft“ des DDR-Fußballs. Nach dem Abstieg aus der höchsten Spielklasse gelingt erneut der sofortige Wiederaufstieg.
13.06.1987Auch im fünften Anlauf unterliegt der FC Hansa Rostock im FDGB-Pokalfinale. Der neuformierte Zweitligist muss sich vor 47.000 Zuschauern im Stadion der Weltjugend dem 1. FC Lok Leipzig mit 1:4 geschlagen geben. 22.000 Hansa-Fans sind in Berlin dabei.
1987Nach einem erneuten Ligajahr steigt die Hansa-Kogge mit dem Staffelsieg in der Liga sofort wieder in die Oberliga auf.
27.09.1990Zwei Niederlagen gegen Banik Ostrava bringen das Aus für Hansa bereits in der ersten Runde im UEFA-Cup.
1991Der FC Hansa Rostock wird der letzte Fußballmeister in der neugegründeten NOFV-Oberliga und schafft damit den begehrten Sprung in die 1. Bundesliga. Gleichzeitig sichert man sich am 2. Juni 1991 mit einem 1:0 über den Eisenhüttenstädter FC Stahl das Double von Meisterschaft und Pokalsieg.
02.10.1991Als Teilnehmer am Europapokal der Landesmeister siegt Hansa im Ostseestadion zwar 1:0 gegen den FC Barcelona, muss aber nach einer 0:3-Auswärtsniederlage bei den Katalanen dennoch ausscheiden.
16.05.1992Am letzten Spieltag siegen die Rostocker gegen Spitzenreiter Eintracht Frankfurt (2:1), die dadurch die Meisterschaft verpassen, und steigen trotzdem aus der Bundesliga ab.
1995Ein 1:0-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg lässt den FC Hansa Rostock am 18. Juni die Saison in der 2. Bundesliga auf dem Spitzenplatz beenden und den Aufstieg in die höchste Spielklasse sichern. Aufgrund einer durch den DFB ausgesprochenen Platzsperre spielt Hansa am 28. Oktober 1995 statt im Ostseestadion vor 58.492 Zuschauern im Berliner Olympiastadion gegen Eintracht Frankfurt (1:1), was für die Rostocker einen neuen Zuschauerrekord bedeutet.
1996Hansa verpasst mit Trainer Frank Pagelsdorf nur knapp einen der UEFA-Cup-Plätze und beendet die Bundesliga auf dem 6. Tabellenplatz.
1997Hansa hält sich auf dem 15. Platz und entgeht damit knapp der Zweitklassigkeit. Trainer Pagelsdorf zieht es zum HSV, Präsident Dr. Peter-Michael Diestel verlässt den Klub und Prof. Dr. Horst Klinkmann wird Aufsichtsratvorsitzender, Eckhard Rehberg Vorstandsvorsitzender. Die Profis gehen mit Trainer Ewald Lienen, er kommt von CD Teneriffa, zwei Co-Trainern, Andreas Zachhuber und Juri Schlünz, und mit 26 Spielern in die neue Bundesliga-Saison.
18.01.1998Der FC Hansa um Neuville, Barbarez und Baumgart gewinnt im Finale gegen Schalke (4:3) und damit erstmalig den DFB-Hallenpokal vor 10.000 Zuschauern in der Olympiahalle München. Torwart Martin Pieckenhagen wird bei dem Turnier als bester Spieler geehrt.
1998Mit dem 6. Platz in der Meisterschaft qualifiziert sich der FC Hansa für den UI-Cup, scheitert aber bereits in der ersten Runde am VSC Debrecen aus Ungarn (1:1 und 1:2).
04.09.1998Auf einer Pressekonferenz stellt der FC Hansa der Öffentlichkeit zum ersten Mal seine Pläne für den Umbau des Ostseestadions vor.
1999Am 6. März übernimmt Andreas Zachhuber den Cheftrainerposten, in einem dramatischen Bundesligafinale rettet sich der FC Hansa am 29. Mai mit einem 3:2-Auswärtssieg in Bochum vor dem Abstieg.
02.04.2000Die Grundsteinlegung für den Umbau des Ostseestadions erfolgt.
2000Erneut sichert sich der FC Hansa am letzten Spieltag den Klassenerhalt, das 2:0 bei Schalke 04 bedeutet den rettenden 15. Tabellenplatz. Nach drei Niederlagen in Folge zu Beginn der Saison 2000/2001 wird Trainer Andreas Zachhuber beurlaubt, Juri Schlünz fungiert zwei Spiele als Interims-Coach. Im September wird Friedhelm Funkel neuer Trainer auf der Hansa-Bank.
2001Zwei Spieltage vor Saisonende schafft der FC Hansa mit einem 1:0-Sieg gegen Energie Cottbus den Klassenerhalt. Am 4. August findet vor 25.000 Zuschauern das erste Spiel im neuen Ostseestadion gegen Bayer Leverkusen statt. Nach dem 1:2 gegen den VfL Wolfsburg am 15. Spieltag wird Friedhelm Funkel beurlaubt, Juri Schlünz ist (wieder) für drei Spiele verantwortlicher Trainer.
2002Im Januar übernimmt Armin Veh, bisher Coach beim SSV Reutlingen, die Mannschaft. Mit dem 1:1-Unentschieden gegen Mönchengladbach am 33. Spieltag steht der Klassenerhalt fest. Nicht weniger als elf Spieler verlassen den FC Hansa zum Saisonende, darunter so verdienstvolle Akteure wie Hilmar Weilandt, Steffen Baumgart und Perry Bräutigam, der Torwarttrainer wird.
2003Sechs Schweden in der Hansa-Startelf stellen am 1. Februar einen neuen Bundesliga-Rekord von sechs Ausländern einer Nation in einer Mannschaft auf und siegen auswärts in Nürnberg (1:0). Die Hanseaten erreichen am 17. Mai einen Spieltag vor Saisonende gegen Arminia Bielefeld (3:0) im Ostseestadion den Klassenerhalt. Fußballgott Timo Lange wird aus der Mannschaft verabschiedet, Urgestein Juri Schlünz löst in der laufenden Saison 2003/04 nach einer Miserie (erneut) Armin Veh als Cheftrainer ab.
2004Juri Schlünz geht zum ersten Mal als Cheftrainer in eine neue Bundesliga-Saison. Am 17. November übernimmt jedoch Jörg Berger, nach dem die Kogge die Rote Laterne der Liga inne hat, als Feuerwehrmann den Posten auf der Trainer-Bank, kann sie aber nicht retten. Hansa steigt nach zehn Jahren Bundesliga in die zweite Liga ab.
2005Die Profis steigen aus der Bundesliga ab und die Amateure des Klubs gewinnen den Landespokal MV und werden unter Trainer Timo Lange Meister der NOFV-Oberliga Nordost. Rückkehrer Frank Pagelsdorf übernimmt nach einer Negativserie zu Beginn der Zweitliga-Saison 2005/06 im August den Trainerposten von Jörg Berger, Timo Lange wird neuer Co-Trainer.
20.05.2007Trainer Frank Pagelsdorf sichert sich mit seinem jungen Team nach 1991 und 1995 den dritten Bundesliga-Aufstieg. Ein 3:1-Heimsieg gegen die SpVgg Unterhaching besiegelt am letzten Zweitliga-Spieltag im ausverkauften Ostseestadion den Aufstieg.
02.07.2007Das Ostseestadion wird in DKB-Arena umbenannt.
2008Es folgt nach nur einem Jahr der erneute Abstieg in die 2. Bundesliga. Hansa gelingt daraufhin mit dem 9:0-Kantersieg gegen die TuS Koblenz der höchste Sieg in der Geschichte der 2. Bundesliga.
2010Zwei bittere Niederlagen in der Relegation gegen den FC Ingolstadt (0:1, 0:2) besiegeln den ersten Abstieg in die Drittklassigkeit. Die A-Junioren werden am 27. Juni erstmals Deutscher Meister.
2011Trainer Peter Vollmann schafft den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga.
2012Es geht für die Hansa-Kogge erneut in die 3. Liga und die Rostocker Bürgerschaft beschließt am 9. Mai ein Hilfspaket für den FC Hansa um die drohende Insolvenz abzuwenden.
2013Hansa unterliegt am 20. Mai das Finale im Landespokal MV gegen die TSG Neustrelitz deutlich mit 0:3 und ist dadurch erstmals nicht für den DFB-Pokal qualifiziert. Die A-Junioren des FC Hansa unterliegen am 23. Juni im Finale dem VfL Wolfsburg (1:3) und werden Deutscher Vizemeister.
20.03.2021Ganz Fußball-Deutschland schaut auf das Drittliga-Spiel gegen den Halleschen FC (1:0). Erstmals nach fast fünf Monaten werden Pandemie-bedingt wieder Zuschauer (777) zu einem Spiel im deutschen Profifußball zugelassen.
20.05.2021Die erfolgreichste Rückrundenserie der Vereinsgeschichte mit erreichten zwölf Siegen, sechs Unentschieden und nur einer Niederlage, krönt die Gesamtleistung der Mannschaft um Trainer Jens Härtel in der Spielzeit 2020/21, sodass gegen den VfB Lübeck (1:1) der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelingt. Danach wird das Team vor dem Rathaus gefeiert.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar

Von Redaktion

Unsere weiß-blaue Redaktion ist immer fleißig am Schreiben.

Schreibe einen Kommentar