KSC stoppt erste Hansa-Euphorie

Auch nach dem 10. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga kann sich der FC Hansa Rostock aus den Niederungen der Tabelle nicht wirklich losreißen. Am Sonntag verlor der Absteiger vor 16 200 Zuschauern gegen den Karlsruher SC durch das Goldene Tor von Ioannis Masmanidis mit 0:1 (0:1).

Auch nach dem 10. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga kann sich der FC Hansa Rostock aus den Niederungen der Tabelle nicht wirklich losreißen. Am Sonntag verlor der Absteiger vor 16 200 Zuschauern gegen den Karlsruher SC durch das Goldene Tor von Ioannis Masmanidis mit 0:1 (0:1). Aus dieser über weite Strecken überlegen geführten und spannenden Partie konnten die Hanseaten kein Kapital schlagen und stehen mit elf Punkten weiter auf Rang 14.

Nach dem die Gäste im Karlsruher Wildparkstadion zunächst die weitaus größeren Torchancen verbuchten lagen sie bereits nach knapp einer halben Stunde mit 0:1 im Hintertreffen. „Wir haben gerade in der ersten Halbzeit verpasst das Spiel selber in die Hand zu nehmen und haben dem KSC die Möglichkeit gegeben Fußball zu spielen. Sie haben sich viele Ecken herausarbeiten können, nach dem letztendlich auch das Tor fiel“, so Hansa-Chefcoach Frank Pagelsdorf. Insbesondere Rade Prica ließ vor dem zu diesem Zeitpunkt überraschenden Rückstand drei Großchancen ungenutzt. Zunächst verzog der schwedische Angreifer aus guter Position, zwei Minuten später fand der Schwede im starken KSC-Keeper Markus Miller seinen Meister, ehe er 60 Sekunden vor dem Gegentreffer durch Masmanidis nur die Latte traf.

Auch im zweiten Abschnitt waren die Gäste die spielerisch überlegene Elf und drängten auf den Ausgleich, während der KSC den knappen Vorsprung nur über die Zeit retten wollte. „Natürlich haben wir in der zweiten Halbzeit den Druck erhöht, alles riskiert, haben sehr, sehr viele Torchancen gehabt und hätten auch das ein oder andere Tor machen können. Wenn man diese Chancen eben nicht nutzt, dann geht das Spiel eben so aus wie es heute passiert ist“ resümierte der Trainer. Übrigens debütierte Anton Müller, der Kapitän der 2. Mannschaft, am Sonntag bei den Profis.

2. Bundesliga 2005/06, 10. Spieltag
Karlsruher SC – FC Hansa Rostock 1:0 (1:0)

Rostock: Schober – Brecko (74. M. Pohl), Sebastian, Gledson, M. Hartmann – Bülow – Rydlewicz, Lapaczinski (81. A. Müller) – Schied – Prica, di Salvo (32. Arvidsson).

Tor: 1:0 Masmanidis (29.).

Eingewechselt: 58. Staffeldt für Aduobe, 58. Carnell für Federico, 86. Kapllani für Masmanidis – 32. Arvidsson für di Salvo, 74. M. Pohl für Brecko, 81. A. Müller für Lapaczinski

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken).

Zuschauer: 16 200 im Karlsruher Wildparkstadion.

Gelbe Karten: Aduobe, Schwarz – Brecko, Lapaczinski, M. Hartmann, M. Pohl, Rydlewicz.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Von Martin

Martin ist seit den 1990ern Hansa-Fan und gründete 2001 das Online-Magazin HANSA NEWS, welches er bis heute betreibt.

Schreibe einen Kommentar