Pagelsdorf-Effekt bereits verflogen

Der Pagelsdorf-Effekt hielt nur eine Halbzeit. Der FC Hansa Rostock hat nach einer sehenswerten ersten Halbzeit das Spiel gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig noch aus der Hand gegeben. Am Ende verlor Hansa mit 2:3 und bleibt damit auch nach drei Spielen in der zweiten Bundesliga ohne Punktgewinn.

Der Pagelsdorf-Effekt hielt nur eine Halbzeit. Der FC Hansa Rostock hat nach einer sehenswerten ersten Halbzeit das Spiel gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig noch aus der Hand gegeben. Am Ende verlor Hansa mit 2:3 und bleibt damit auch nach drei Spielen in der zweiten Bundesliga ohne Punktgewinn.

Ein Start nach Maß für den FC Hansa Rostock. Schon nach vier Minuten traf Marcel Schied zum 1:0 für den FC Hansa. Nach einer Ecke von Hartmann bekamen die Braunschweiger den Ball nicht aus der Gefahrenzone, erst schlug Di Salvo noch über das Leder, dann aber war Schied zur Stelle. Und Hansa machte weiter Druck, drängte die Gäste weit in die eigene Hälfte zurück und erarbeitete sich weiter Möglichkeiten. Hansa war gegenüber den letzten Auftritten nicht wieder zuerkennen. Die Spieler liefen, gaben keinen Ball verloren, ab und an wurde auch technisch feiner Fußball geboten. Braunschweig dagegen steckte wohl noch Pokalspiel gegen Borussia Dortmund vom Montag in den Knochen, und auch in den Köpfen. Die Eintracht, in der Liga mit einem Heimsieg und einer Auswärtsniederlage gestartet, war nur selten mit eigenen Angriffen gefährlich. Beinahe aber wären die Gäste doch zum Ausgleich gekommen. Eher als Verlegenheitsangriff gestartet, kam Graf frei zum Schuss, weil Ronald Maul auf der linken Seite ein Stellungsfehler unterlaufen war. Glück für Hansa, der Ball verfehlte sein Ziel.

Hansa deutlich besser, Arvidsson (26.), Schied (30.) und Di Salvo (37.) hatten das 2:0 auf dem Fuß. Auch die Abwehr der Rostocker stand relativ sicher, bis auf ein paar Ausnahmen, die dann allerdings auch gefährlich wurden. Keeper Schober hatte die Lufthoheit im eigenen Strafraum inne. Aufregung nochmals kurz vor der Pause, als Rydlewicz Arvidsson bediente, der von der rechten Seite nach innen passte. Di Salvo verpasste ebenso wie Schied, doch reklamierten die Hansa-Kicker wenig später Handspiel der Braunschweiger. Zu Unrecht, mit der 1:0-Führung ging es in die Pause.

Unverändert kamen die Mannschaften aus den Kabinen und Hansa machte unverändert Betrieb auf dem Rasen. Schied und Di Salvo wirbelten im Angriff, das Mittelfeld um Rydlewicz & Co. kurbelte das Spiel an. Braunschweig schaffte es zwar nur selten in den Rostocker Strafraum, aber wenn, dann wurde es gefährlich. So auch in der 61. Minute. Nach einem Freistoß konnten die Hanseaten nur zur Ecke klären, diese aber brachte den 1:1-Ausgleich. Gleich zwei Braunschweiger Akteure stehen auf der rechten Seite frei, Graf kommt zum Torerfolg. Klar das Braunschweig nun Oberwasser bekam, Hansa wirkte verunsichert. In der 69. Minute rettet Schober nach einem Schuss von Amedick, doch die Situation ist noch nicht bereinigt. Sebastian bekommt das Leder nicht weg, Graf zieht ab und trifft zum 2:1 für Braunschweig. Es spricht für Hansa, das die Mannschaft sich nach diesem Niederschlag nicht aufgab. Drei Minuten nach der Gäste-Führung ist es Arvidsson, der sich nach Prica-Paß im Strafraum durchsetzt und für Hansa den Ausgleich markiert. Was folgt ist ein Sturmlauf der Hanseaten, die den Siegtreffer erzwingen wollen. Möglichkeiten haben sie, doch bieten sich den Gästen auch genug Chancen zum Kontern. Trainer Pagelsdorf setzt in den letzten zehn Minuten alles auf eine Karte, bringt Shapourzadeh für Rydlewicz und hat damit vier Stürmer auf dem Feld. Doch in der 86. Minute ist alles hinfällig. Madsen bekommt eine Aktion an der Strafraumgrenze nicht geklärt, Kuru hält einfach drauf und trifft zum 3:2. Ein allerletztes Aufbäumen in der Schlussminute, als Prica mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze die Chance auf den Ausgleich hatte. Doch er scheiterte. Bitteres Fazit: Hansa war zwar über weite Strecken die tonangebende und spielerisch bessere Mannschaft, doch am Ende stand die Pagelsdorf-Elf ohne

2. Bundesliga 2005/06, 3. Spieltag
FC Hansa Rostock – Eintracht Braunschweig 2:3 (1:0)

Rostock: Schober – Hartmann, Madsen, Sebastian, Rydlewicz (82. Shapourzadeh), Gaede, Löw (72. Faroni), Maul, Arvidsson, Schied, Di Salvo (61. Prica).

Braunschweig: Stuckmann – Tauer, Grimm, Amedick, Siegert, Fuchs, Celikovic (63. Kuru), Graf, Brinkmann, Rische (90. Jülich), Heun (63. Bick).

Tore: 1:0 Schied (4.), 1:1 Graf (63.), 1:2 Graf, (69.) 2:2 Arvidsson (72.), 2:3 Kuru (86.).

Schiedsrichter: Marc Seemann (Essen).

Zuschauer: 15.500 im Rostocker Ostseestadion.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

WOW

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar photo

Von Olaf Jenjahn

Olaf Jenjahn war jahrelang Autor und berichtete bei uns aus dem Ostseestadion über die Profis des FC Hansa.

Schreibe einen Kommentar