Torlos gegen Bochum: Hansas Montagsfluch hält an

Der FC Hansa Rostock kann montags (im 17. Anlauf zum Wochenanfang) und zuhause gegen den VfL Bochum nicht gewinnen. Wie schon in der ersten Runde des DFB-Pokals zeigte das Team von Trainer Peter Vollmann gegen das Ruhrpottteam eine beherzte und engagierte Leistung und vergaß es sich am Ende dafür zu belohnen.

Der FC Hansa Rostock kann montags (im 17. Anlauf zum Wochenanfang) und zuhause gegen den VfL Bochum nicht gewinnen. Wie schon in der ersten Runde des DFB-Pokals zeigte das Team von Trainer Peter Vollmann gegen das Ruhrpottteam eine beherzte und engagierte Leistung und vergaß es sich am Ende dafür zu belohnen.

Beide Teams begannen sehr konzentriert. Angefeuert vom Dauersupport der Hintertortribüne kam der FCH zunehmend besser ins Spiel. Eine gefährliche Hereingabe von Björn Ziegenbein fand noch keinen Abnehmer (10.) und ein Semmer-Schuß war zu ungefährlich (14.). Einen Freistoß von Lartey konnte der erneut starke Bochumer Keeper Luthe parieren (18.). Das erste Mal geriet das Hansa-Gehäuse nach einer Bochumer Ecke in Gefahr (21.). In der 35. Spielminute leistete sich dann Bönig das zweite gelbwürdige Foul und wurde daraufhin von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus des Feldes verwiesen (35.). Der anschließende Freistoß wäre nach toller Kombination von Ziegenbein und Perthel auch um ein Haar im Kasten gelandet. Vor der Pause versuchte es Semmer noch einmal und verzog knapp (38.).

In der zweiten Hälfte begannen die Gastgeber sehr druckvoll, wollten unbedingt gegen zehn Bochumer das erste Tor. Perthel mit einem abgefälschten Schuss (50.) und Lartey (53.) hatten die nächsten Chancen. Die Schützlinge von Trainer Peter Vollmann waren nun darauf und dran den ersten Saisonsieg endlich zu realisieren. Aus der Drehung traf der gute Tino Semmer genau auf den Bochumer Schlussmann (68.) und in der 72. Spielminute sollte ebenjener Semmer dann die beste Rostocker Chance des gesamten Spiels haben – hier machte der einzige Rostocker Stürmer alles richtig, sein Abschluss war jedoch einen Tick zu hoch und klatschte nur an die Latte! Hansa versuchte es unverdrossen weiter – einen artistischen Fallrückzieher von Lartey konnte Luthe aus Nahdistanz parieren (79.) und Tobias Jänicke traf aus acht Metern nur das Außennetz (82.). Den letzten Versuch hatte Ziegenbein nach einer Ecke (90.).

Die Rostocker verpassten es in diesem Spiel einen absolut möglichen Dreier mitzunehmen. Der letzte Pass und die letzte Konsequenz vor dem gegnerischen Tor fehlte heute einmal mehr.

Trainerstimmen

Peter Vollmann (Hansa Rostock): Ich bin im Großen und Ganzen mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Wir haben viele Möglichkeiten genutzt, schnell nach vorne zu spielen und haben über die 90 min. die Möglichkeit gehabt das Spiel zu gewinnen. Da wir letzlich unsere zahlreichen Chancen nicht genutzt haben, kann ich mit der Leistung, aber nicht mit dem Ergebnis zufrieden sein. Durch die Unterzahl enstehen nicht soviel Lücken, wie es von außen den Anschein erweckt, weswegen wir versucht haben unsere taktische Marschroute über 90 Minuten durchzuziehen. Taktisch haben wir im Vergleich zu den letzten Spielen einen Fortschritt erzielen können. Insbesondere mit dem Zugriff und dem Pressing im Mittelfeld war ich weitestgehend sehr zufrieden. Nach drei Spieltagen wissen wir, dass wir mit allen Gegnern mithalten können und werden weiter hart arbeiten, um den ersten Sieg einzufahren.

Friedhelm Funkel (VfL Bochum): Ich bin froh, dass es heute keine Verlängerung gab. Wir standen im Prinzip kompakt, haben dem Gegner aber zu viele Torchancen ermöglicht und uns selbst keine echten erarbeitet. Das bin ich von meiner Mannschaft eigentlich nicht gewohnt aus dem letzten Jahr. Wir können mit dem Ergebnis gut leben, obwohl wir das Spiel gerne gewonnen hätten. Davon war aber selbst bis zum Platzverweis zu wenig von uns zu sehen. Um gefährlich zu werden, hätten wir von Anfang an viel schneller spielen müssen und nicht zu viele Chancen nach eigenen Fehlern zulassen dürfen. Dies müssen wir bis zum nächsten Spiel am Freitag abstellen, um wieder erfolgreich spielen zu können. Ich bin nun froh, Peter Vollmann und den F.C.Hansa erst im nächsten Jahr wieder sehen zu müssen und wünsche dem Verein viel Glück im nächsten Auswärtsspiel beim MSV Duisburg.

FC Hansa Rostock – VfL Bochum 0:0

Rostock: K. Müller – Schyrba, Wiemann, Kostal, Pelzer – R. Müller, Perthel, Ziegenbein, Lartey, Jänicke (84. Langen) – Semmer (84. Schied).

Bochum: Luthe – Freier, Maltritz, Sinkiewicz, Bönig – Johansson (85. Kramer), Vogt, Dabrowski, Federico, Kefkir (38. Ostrzolek) – Aydin (74. Ginczek).

Tore: Fehlanzeige.

Schiedsrichterin: Bibiana Steinhaus (Hannover).

Gelbe Karten: Wiemann, Semmer – Johansson.

Gelb-Rote Karte: Bönig (35., wiederholtes Foulspiel).

Zuschauer: 15.500 in der Rostocker DKB-Arena.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar

Von Arne Taron

Arne arbeite schon seit vielen Jahren als Freier Journalist in Rostock. Zu seinen "Steckenpferden" gehören im Rostocker Sport u.a. die Berichterstattung über den Rostocker Eishockey Club (REC). Zudem berichtet er in der lokalen Sportpresse über den Nachwuchs des FC Hansa Rostock und nicht zuletzt auch über den Rostocker Kreisfußball.

Schreibe einen Kommentar