Hansa-Kogge auf dem Weg nach oben

Der FC Hansa Rostock ist in der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf dem Vormarsch. Am Sonntagabend gewannen die Hanseaten gegen den TSV 1860 München mit 3:1 (1:0) und dürfen sich nun wieder berechtigte Hoffnungen auf den sofortigen Wiederaufstieg machen.

Der FC Hansa Rostock ist in der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf dem Vormarsch. Am Sonntagabend gewannen die Hanseaten gegen den TSV 1860 München mit 3:1 (1:0) und dürfen sich nun wieder berechtigte Hoffnungen auf den sofortigen Wiederaufstieg machen. In einer interessanten und ansehnlichen Partie erzielten Neuzugang Enrico Kern, Marcel Schied und Renè Rydlewicz die Tore. Der Trainerwechsel in München hat sich dagegen immer noch nicht ausgezahlt.

Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf hatte keinen Grund, die erfolgreiche Mannschaft vom 3:1-Sieg in Offenbach aus der Vorwoche zu verändern. Zudem stand Rade Prica nach überstandener Verletzung wieder zur Verfügung. Den Löwen gehörten die Anfangsminuten. Mehrmals setzten sich die Münchner Angreifer über die Flügel durch. Besonders Abwehrspieler Miso Brecko hatte hier so seine liebe Not mit dem Gegner. Die erste Torchance hatte aber Marcel Schied für den FC Hansa, doch er scheiterte nach einer schönen Flanke von Rydlewicz. Für 1860 war es wenige Minuten später Hofmann, der knapp am Tor vorbeizog.

Offensichtlich war die Schwäche auf der rechten Hansa-Seite, die Sechz’ger machten Druck. Nach einer Flanke war in der 19. Minute zuerst Agostino zur Stelle, dann Reisinger. Doch beide Male parierte Hansa-Keeper Mathias Schober aus Nahdistanz prächtig und verhinderte die Führung der Gäste.

Dann aber das 1:0 für Hansa. Eher zufällig gelangen die Rostocker in der Hälfte der Löwen in Ballbesitz, als Kevin Hansen angeschossen wird, aber den Ball kontrollieren kann. Sein Pass zu Kern kommt perfekt, der allerdings wartet scheinbar etwas zu lange. Ein gekonnter Heber, statt der Abgabe zu Schied, begünstigt vom Stellungsfehler des Löwen-Keepers, und der Ball ist drin.

Ausgeglichen nun die Spielanteile, Gefahrenssituationen ergeben sich immer dann, wenn es zu Fehlern kommt. So in der 33. Minute, als die Rostocker den Ball vor dem Strafraum nicht wegbekommen und Gledson kurz vor der Strafraumgrenze einen Freistoß verursacht. Doch Schäfers Geschoss bleibt in der Mauer „stecken“. In der 39. Minute dann ein Aufschrei der Fans, als Marcel Schied im Strafraum von Gebhardt zu Fall gebracht wird, doch der Pfiff von Schiri Schmidt bleibt aus.

Zuvor hatte sich der Hansa-Stürmer in eine hervorragende Schussposition gebracht. Auf der Gegenseite kommen die Münchner wieder zu einer Chance, als nach einem Freistoß Reisinger aus kurzer Distanz zum Schuss kommt. Doch der Ball geht über das Tor.

Beide Mannschaften beginnen die zweite Halbzeit mit unveränderter Aufstellung. Hansa mit der ersten Möglichkeit, doch der Kopfball von Kai Bülow, nach einem Eckball von Hansen, verfehlt knapp sein Ziel (48.). Auf der Gegenseite streicht ein Schuss von Reisinger ebenfalls am Rostocker Tor vorbei. Hansa ist nun das dominierende Team, auch spielerisch läuft da so einiges auf dem Platz. Rostock agiert engagierter, empfängt die Gäste bereits im Mittelfeld. So eröffnen sich natürlich Chancen, Gledson verzieht in der 57. Minute nur knapp.

In der 62. Minute dann der Lohn für die Vorherrschaft. Nach einem Eckball von Rydlewicz, klärt Lamotte per Kopf zu kurz. Schied steht goldrichtig und nagelt das Leder unter die Latte.

Doch 1860 gibt nicht auf. Durch die Einwechslung von Shao gewinnt das Spiel an Dynamik und Sicherheit, der Chinese bringt mehr Ideen in die Aktionen der Löwen. Er strahlt mehr Torgefahr aus (66./68.) und setzt seine Mitspieler immer wieder gut in Szene. Das Hansa-Spiel wirkt zu diesem Zeitpunkt etwas ungeordnet. Doch quasi aus dem Nichts das 3:0. Der eingewechselte Rade Prica setzte sich wunderschön auf der linken Seite durch und flankt den Ball in den Strafraum. Rydlewicz steht vollkommen frei und verwandelt sicher.

Damit war das Spiel entschieden, die Gegenwehr der Löwen aber nicht gebrochen. Sie mühten sich um eine Resultatsverbesserung. Doch wirklich Konstruktives kam nicht zu Stande. Davon konnte auch der Ehrentreffer in der 90. Minute durch Steffen Hofmann nicht rütteln.

2. Bundesliga 2005/06, 19. Spieltag
FC Hansa Rostock – TSV 1860 München 3:1 (1:0)

Rostock: Schober – Brecko, Sebastian, Gledson, M. Hartmann – Bülow – Rathgeb, Rydlewicz (85. Madsen) – Hansen (59. Prica) – Schied (75. Cetkovic), Kern.

München: Ochs – Lamotte, T. Hoffmann, Costa, Schäfer – Cerny, Hofmann, Lehmann (71. Meyer), Gebhardt (79. Ledgerwood) – Agostino (59. Shao), Reisinger.

Tore: 1:0 Enrico Kern (22.). 2:0 Marcel Schied (62.), 3:0 René Rydlewicz (74.), 3:1 Steffen Hofmann (90.).

Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)

Zuschauer: 14.000 im Rostocker Ostseestadion.

Gelbe Karten: Gledson, M. Hartmann.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

WOW

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar photo

Von Olaf Jenjahn

Olaf Jenjahn war jahrelang Autor und berichtete bei uns aus dem Ostseestadion über die Profis des FC Hansa.

Schreibe einen Kommentar