Hansen und Prica brachen Training ab

Bei fast frühlingshaftem Wetter fand heute – am 17. Februar 2006 – das Training von 15.00 bis 16.15 Uhr auf dem Trainingsplatz an der Kopernikusstraße statt. Nicht dabei waren Martin Pohl und der Ungar Zsolt Löw.

Bei fast frühlingshaftem Wetter fand heute – am 17. Februar 2006 – das Training von 15.00 bis 16.15 Uhr auf dem Trainingsplatz an der Kopernikusstraße statt. Nicht dabei waren Martin Pohl und der Ungar Zsolt Löw.

Während sich die Feldspieler unter Anleitung von Timo Lange mit Ball erwärmten, ließ Perry Bräutigam seine drei Torhüter zum individuellen Training antreten. Das Tor wurde circa zehn Meter vor eine Torwand gestellt. Ein Torwart ging in das Tor, die anderen standen daneben und schossen von dort aus den Ball gegen die Wand, von der er Richtung Tor zurückprallte und gehalten werden musste.

Danach versammelte Frank Pagelsdorf das Team, um ihnen den Spielzug zu erklären, der daraufhin etwa zwanzig Minuten einstudiert wurde. Zuvor hatte er eine Sechserkette aus Pappkameraden aufgebaut. Die Spieler stellten sich ihrer Position entsprechend auf. Der Ball wurde flach aus dem zentralen Mittelfeld zum Außenverteidiger gepasst, dieser ließ den Ball zum Flügelspieler abtropfen, welcher dann den Ball auf einen ihm entgegenkommenden Stürmer spielte.

Währenddessen lief der Außenverteidiger die Seitenlinie entlang und bekam nun den Ball direkt von dem Stürmer zugespielt. Nachdem er den Ball angenommen hatte, flankte der Spieler in den 16er, entweder auf einen der Stürmer oder auf einen offensiven Mittelfeldspieler. Behindert wurde die Aktion nur von zwei Innenverteidigern und eben den Pappkameraden.

Im Anschluss wurde gespielt. Die Spieler wurden in drei Teams eingeteilt. Team Schwarz spielte auf drei Tore, war aber deutlich in Unterzahl.

Grün: Keller, Schober, Busch – Brecko, Sebastian, Gledson, Hartmann – Rydlewicz, Bülow, Hansen, Rathgeb – Kern, Schied.

Schwarz I: Bräutigam – T. Lange, Gaede, Lapaczinski – Shapourzadeh, Cetkovic, Arvidsson – Prica.

Schwarz II: Bräutigam – Stein, Madsen, Maul – Müller, Flavio, Cetkovic – Di Salvo.

Team Grün spielte durch, die schwarzen Teams wechselten sich alle fünf Minuten ab. Die grüne Mannschaft gewann diese Spielform durch ein Tor von Marcel Schied. Für Kevin Hansen war das Spiel nach circa 15 Minuten beendet. Nach Rücksprache mit Physiotherapeut Peter Meier verließ er den Platz. Scheinbar hatte er wieder Probleme mit seinem Zeh.

Wenig später musste auch Rade Prica das Training frühzeitig beenden. Pagelsdorf ließ das Team noch 20 Minuten 11 gegen 11 antreten, wobei Cetkovic die Rolle des offensiven Mittelfeldspielers im A-Team (Grün) einnahm. Es fiel aber kein Tor mehr.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Von Hinner

Hinner beobachtete einst das Training bei den Profis des FC Hansa.

Schreibe einen Kommentar