Klassenerhalt fast sicher

Der FC Hansa Rostock II durchbrach am Freitagabend dank einer furiosen ersten Hälfte seine Negativserie und gewann das Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg mit 4:2 (3:1).

Nachdem sich beide Teams eine kurze Abtastphase leisteten, übernahmen mehr und mehr die jungen Gastgeber das Zepter.

Der FC Hansa Rostock II durchbrach am Freitagabend dank einer furiosen ersten Hälfte seine Negativserie und gewann das Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg mit 4:2 (3:1).

Nachdem sich beide Teams eine kurze Abtastphase leisteten, übernahmen mehr und mehr die jungen Gastgeber das Zepter. Zwei Freistöße von Zafer Yelen waren noch leichte Beute für den Magdeburger Keeper Beer (4., 12.), ein Kopfball von Sebastian Albert landete knapp über den Kasten (9.). Dann war es jedoch soweit. Nach einem Ballverlust des Magdeburgers Rosin schaltete Tobias Jänicke am schnellsten und vollstreckte eiskalt in den Winkel zum 1:0 (13.). Die Platzherren spielten weiter konzentriert weiter und nutzten die Fehler der harmlosen Magdeburger eiskalt aus. So konnte Keeper Beer einen 35-Meter-Freistoß von Yelen nur nach vorne abwehren, Alexander Rahmig bedankte sich und erhöhte ohne Mühe auf 2:0 (19.). Und weiter ging es mit dem Magdeburger Fehlerfestival – diesmal tanzte Jänicke Bankert aus und Assani Lukimya-Mulongoti hatte aus elf Metern wiederum keine Mühe auf 3:0 zu erhöhen (24.). Die Rostocker waren zu diesem Zeitpunkt einfach wacher und eiskalt als die bis dahin absolut enttäuschenden Gäste. Auch der einsetzende starke Regen konnte dem Spiel des FCH zunächst keinen Abbruch tun. Erst in der 38. Spielminute konnten die Magdeburger die erste Chance verbuchen – ein Kopfball von Vujanovic ging aber rüber. Gegen Ende der ersten Hälfte wachten die Gäste langsam auf und wurden gefährlicher. Einmal konnte Lukimya-Mulongoti noch vor Vujanovic retten (43.), eine Minute später vollstreckte Vujanovic nach einer Flanke von Brendel war mit einem Flachschuss (44.).

Nach dem Seitenwechsel begann, sehr zur Freude der stimmgewaltigen und friedlichen Magdeburger Fans, die beste Phase des FCM. Sieben Minuten waren vergangen und erneut gelang dem besten Magdeburger Vujanovic der Anschlusstreffer (52.). Nun spielten die Gäste deutlich bissiger und präsentierten sich in der Offensive wesentlich gefährlicher. Als die Schützlinge von Trainer Steffen Baumgart auf den Ausgleich drängten, machte der gute Lukimya-Mulongoti mit dem 4:2 (62.), nach einer Ecke von Yelen, den Bemühungen des FCM ein jähes Ende. Nun war der Schwung des FCM verpufft. Zwar boten sich Reimann (73., Kopfball) und Vujanovic (75.) noch einmal gute Chancen um zu verkürzen, am Ende blieb es beim insgesamt verdienten Sieg des FCH II.

„Erst einmal ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Die letzten Ergebnisse waren nicht so gut, umso wichtiger und schöner dieser Erfolg. Wenn man nach 23 Spielminuten mit 3:0 führt kann man nicht so viel falsch gemacht haben. Was mich aber geärgert hat, war das wir dann wieder zu sorglos agiert haben ein Tor vor der Pause und eins unmittelbar nach der Pause kassiert haben. Dann haben wir uns aber wieder fangen können. Unter dem Strich ein verdienter und sehr wichtiger Erfolg. Ich denke jetzt benötigen wir noch drei Punkte um sicher zu sein.“, resümierte Trainer Axel Rietentiet.

Sein Gegenüber, Steffen Baumgart, schätzt die Situation folgender Maße ein: „Wir haben heute als Mannschaft nicht das gespielt, was wir eigentlich wollten und vorhatten. Durch grobe individuelle Fehler sind wir früh und klar in Rückstand geraten. Auch wenn einige sagen, das die zweite Halbzeit besser war, am Ende steht das blanke Ergebnis und das ist enttäuschend.“

Regionalliga Nord 2008/09, 29. Spieltag
FC Hansa Rostock II – 1. FC Magdeburg 4:2 (3:1)

Rostock: Schenk – Lange, Freitag, Lukimya-Mulongoti, Schrod – Rahmig (64. Pittwehn), Pett, Albert, Tüting – Yelen (75. Haufe), Jänicke (82. Yilmaz).

Tore:1:0 Jänicke (13.), 2:0 Rahmig (19.), 3:0 Lukimya-Mulongoti (24.), 3:1 Vujanovic (44.), 3:2 Vujanovic (52.), 4:2 Lukimya-Mulongoti (62.).

Schiedsrichter: Thomas Gorniak (Bremen).

Gelbe Karten: Lukimya-Mulongoti – Reimann.

Rote Karte: Bankert (83., Foulspiel).

Zuschauer: 644 (davon etwa 450 Magdeburger Fans) in der Rostocker DKB Arena.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

WOW

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar

Von Arne Taron

Arne arbeite schon seit vielen Jahren als Freier Journalist in Rostock. Zu seinen "Steckenpferden" gehören im Rostocker Sport u.a. die Berichterstattung über den Rostocker Eishockey Club (REC). Zudem berichtet er in der lokalen Sportpresse über den Nachwuchs des FC Hansa Rostock und nicht zuletzt auch über den Rostocker Kreisfußball.

Schreibe einen Kommentar