Unerwartet hohe Heimniederlage für Hansa-Reserve

Das war sicherlich nicht so eingeplant. Die ansonsten im heimischen Volksstadion unbezwingbare Reserve des FC Hansa Rostock musste sich am neunten Spieltag der Oberliga dem SV Germania 90 Schöneiche deutlich mit 1:4 (1:2) geschlagen geben.

Das war sicherlich nicht so eingeplant. Die ansonsten im heimischen Volksstadion unbezwingbare Reserve des FC Hansa Rostock musste sich am neunten Spieltag der Oberliga dem SV Germania 90 Schöneiche deutlich mit 1:4 (1:2) geschlagen geben. Das Team von Trainer Axel Rietentiet bleibt damit hinter Torgelow (1., 22 Punkte) und Neustrelitz (2., 21) mit 19 Punkten Tabellendritter. Germania Schöneiche ist mit drei Zählern Rückstand Sechster.

Die Gäste begannen die Partie überaus mutig und energisch. Sie konterten zu Beginn immer wieder überfallartig und wurden dafür frühzeitig mit zwei Treffern durch Schulz (4.) und Kousal (9.) belohnt. Die Rostocker wirkten in den ersten Minuten ungeordnet und wurden dafür von cleveren und kampfstarken Brandenburgern abgestraft. Nur langsam erholten sich die Hausherren von diesem Schock und konnten langsam den gewohnten Druck aufbauen. Nach schöner Vorarbeit von Rausch konnte sich Manfred Starke gut durchsetzen und verkürzte auf 1:2 (19.). In der Folgezeit blieb der FC Hansa II am Drücker und hatte einige gute Chancen. Ein Schussversuch von Pett (24.), ein Schuss von Dexter Langen (28.), ein Kopfball von Kunstmann (32.) und ein Schuss von René Lange (35.) waren zu notieren. Nach einem tollen Flankenlauf und starker Flanke des guten Dexter Langen setzte Rico Gladrow vollkommen freistehend einen Kopfball neben das Germania-Tor (43.).

Nach der Pause spielte die Heimelf weiterhin druckvoll und drängte auf den Ausgleich. Chancen ergaben sich nun fast im Minutentakt, allein die Verwertung war an diesem Tage absolut unbefriedigend. Albrecht (46., 55.), Starke (53.), Gladrow (58.), Kunstmann (62., 76.), Kremer (71.) und Rausch (76.) – es sollte an diesem Tag einfach nicht sein. In der 70. Spielminute stürzte der Gästeakteur Dmytro Shlyakhta nach einem Foulspiel unglücklich und zog sich eine schwere Handverletzung zu und musste ausgewechselt werden. Der eingewechselte Max Kremer fand in Gäste-Torwart Daniel Klose bei einem Freistoß seinen Meister (81.). In der Schlussphase hatte nicht wie in früheren Spielen der FCH II den längeren Atem, sondern die Randberliner. Nach einem leichtfertigen Ballverlust in der Rostocker Hintermannschaft schaltete Hohmann am schnellsten und markierte das vorentscheidende 1:3 (85.). Der eingewechselte Kroah machte schließlich nach einem schön vorgetragenen Konter mit Treffer Nummer vier den Sack zu (86.).

„Seit über anderthalb Jahren haben wir uns nach jeden Heimspiel freuen können, heute ist es nun mal nicht so. Kritisch ist sicherlich zu sehen, dass wir so früh in Rückstand geraten sind. Danach waren wir dann aber teilweise drückend überlegen und hatten genug gute Chancen. Da fehlte uns dann aber oftmals die Präzision und letzte Konsequenz im Abschluss. Zudem muss man auch sagen, dass Schöneiche resolut seine Chance genutzt hat und sehr gut von Abwehr auf Angriff umgeschaltet hat. Sicherlich ist ein 1:4 zu hoch, aber trotzdem kann und will ich der Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. Jede Serie geht einmal zu Ende. Wir werden wieder aufstehen und weitermachen.“, ermunterte Trainer Rietentiet sein Team.

Oberliga Nord 2011/12, 9. Spieltag
FC Hansa Rostock II – SV Germania 90 Schöneiche 1:4 (1:2)

Rostock: Sadler – Pett, Gusche (60. Grupe), Jensen, Lange – Langen, Rausch, Gladrow (76. Klak), Starke – Kunstmann, Albrecht (60. Kremer).

Tore: 0:1 Schulz (4.), 0:2 Kousal (9.), 1:2 Starke (19.), 1:3 Hohmann (85.), 1:4 Kroah (86.).

Schiedsrichter: Philipp Kutscher (Berlin)

Gelbe Karten: Langen, Lange – Boden, Hohmann, Kroah.

Zuschauer: 108.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

WOW

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar

Von Arne Taron

Arne arbeite schon seit vielen Jahren als Freier Journalist in Rostock. Zu seinen "Steckenpferden" gehören im Rostocker Sport u.a. die Berichterstattung über den Rostocker Eishockey Club (REC). Zudem berichtet er in der lokalen Sportpresse über den Nachwuchs des FC Hansa Rostock und nicht zuletzt auch über den Rostocker Kreisfußball.

Schreibe einen Kommentar