A-Junioren: VfL Wolfsburg feiert Deutsche Meisterschaft in Rostock

Ein Endspiel geprägt von Sommerfußball, Nervosität aber auch genialen Spielzügen und einer sensationellen Kulisse beschert den A-Junioren des VfL Wolfsburg die Deutsche Meisterschaft 2013. Vor 18.500 Zuschauern setzte sich der VfL dank eines Doppelschlags in der Verlängerung mit 3:1 (0:0) bei Hansa Rostock durch.

Ein Endspiel geprägt von Sommerfußball, Nervosität aber auch genialen Spielzügen und einer sensationellen Kulisse beschert den A-Junioren des VfL Wolfsburg die Deutsche Meisterschaft 2013. Vor 18.500 Zuschauern setzte sich der VfL dank eines Doppelschlags in der Verlängerung mit 3:1 (0:0) bei Hansa Rostock durch. Wolfsburg löst damit Schalke 04 als Titelträger ab und gewinnt nach 2011 den zweiten Meistertitel.

Wie schon in den Halbfinalspielen die Bayern zeigte der favorisierte Staffelsieger aus Wolfsburg seine Stärken und erspielte sich leichte Feldvorteile, die sie bis zum Ende der regulären Spielzeit nicht nutzen konnten. Die erste Torchance köpfte Hansa-Kapitän Philipp Nauermann über das VfL-Gehäuse. Arnold und Brand scheiterten im ersten Durchgang an Hansa-Torhüter Künnemann.

In der zweiten Halbzeit bestimmten die Wolfsburger das Spiel, die Hausherren wehrten sich mit gefährlichen aber uneffektiven Kontern. In der Schlussphase lief fast jeder Angriff beider Mannschaften direkt auf das gegnerische Tor. Wolfsburg Müller verschoss zwei Minuten vor Schluss aus Nahdistanz über das Hansa-Tor. Auf der Gegenseite verpasste Marc-Oliver Köller die Vorentscheidung. Es ging in die Verlängerung. Durchatmen.

30 Sekunden waren in der Verlängerung gespielt, da ballerte Köller den Ball ans Außennetz. In der 99 Minute verpasste der eingewechselte Robert Grube aus elf Metern die Führung. Die anschließende Ecke köpfte Nils Quaschner drüber. Es ging hoch und runter, und auch der VfL blieb gefährlich. Nach 103 Minute schloss Palacios-Martinez einen Konter perfekt ab. 1:0. In der Nachspielzeit der ersten Verlängerungshälfte fällte Hansa-Keeper Künnemann einen VfL-Angreifer mit der Folge auf Strafstoß. Arnold versenkte die Kugel zum 2:0. Den verspäteten Anschlusstreffer erzielte Robert Grube, Uzan stellte den alten Stand nahezu im Gegenzug wieder her.

A-Junioren Deutsche Meisterschaft 2013, Finale
FC Hansa Rostock – VfL Wolfsburg 1:3 (0:0) n.V.

Rostock: Künnemann – Studzinski, Pägelow, Nauermann, Esdorf (112. Burmeister) – Christiansen, Schlottke (100. Kretschmer), Flath, Gebissa (70. Grube), Köller – Quaschner.

Wolfsburg: Klaus – Sauer, Kleihs, Sprenger, Hansen, Strompen, Avdijaj (88. Zawada), Arnold, Müller (104. Uzan), Brandt, Palacios-Martinez (115. Borowski, 120. Seguiun).

Tore: 0:1 Palacios-Martinez (104.), 0:2 Arnold (105.+1), 1:2 Grube (119.)., 1:3 Uzan (120.+1)

Schiedsrichter: Christian Bandurski (Oberhausen).

Zuschauer: 18.500.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Von Redaktion

Unsere weiß-blaue Redaktion ist immer fleißig am Schreiben.

Schreibe einen Kommentar