Magere Nullnummer gegen zahme Fohlen

Beste Vorraussetzungen für eine hochklassige Abstiegskampf-Begegnung waren am Samstag im Ostseestadion alle Mal gegeben. Die, mit Abstand, schwächste Heimmannschaft traf auf die schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga.

Beste Vorraussetzungen für eine hochklassige Abstiegskampf-Begegnung waren am Samstag im Ostseestadion alle Mal gegeben. Die, mit Abstand, schwächste Heimmannschaft traf auf die schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga. Beiden Teams, sowohl dem FC Hansa Rostock sowie den Fohlen des VfL Borussia 1900 Mönchengladbach blieb es in der laufenden Spielzeit verweht über einen Sieg in ihrer jeweiligen Miseren-Kategorie zu jubeln. Doch wer dachte eine dieser Serien müsse nun am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga reißen, sah sich um exakt 17:18 Uhr getäuscht.

Auf Seiten der Gastgeber rückten Denis Lapaczinski, Delano Hill, Marcus Lantz sowie Rade Prica in die Startelf. Insgesamt durften bei den unter Personal-Not geratenen Hanseaten sechs Skandinavier von Beginn an ran. Magere 15 000 Zuschauer sahen bei schwankenden winterlichen Witterungen und einem sehr seifigen Geläuf eine sehr dürftige Partie ohne große Sehenswürdigkeiten. Für den ersten und letzten Aufreger der ersten Hälfte sorgte lediglich eine nicht geahndete Faustabwehr von Gladbachs Moore im Strafraum der Borussen. Trotz Proteste seitens der Weißblauen blieb der Pfiff von Herrn Albrecht aus. Kurz vor dem Pausenpfiff prüfte schließlich Marcus Lantz Gäste-Keeper Keller, doch er parierte. Somit ging es zur Halbzeit torlos in die Kabinen.

Nach der Pause änderte sich nicht wirklich viel. Beide Teams blieben ihrer Linie, den Gegner bloß nicht in arge Schwierigkeiten zu versetzten, treu. Torchancen waren demzufolge auf beiden Seiten Mangelware. Da erfreuten sich die treuen Anhänger schon mal an einem sehenswerten Fallrückzieher von Jari Litmanen, der leider auch keine Torausbeute erbrachte. Auch die Gäste konnten keinen erfolgreichen Stich setzen und somit trennten sich beide Kontrahenten Lager trost- und torlos unentschieden. Und stand am Ende die Null auf der einen sowie auf der anderen Seite, sowohl bei den Heim- als auch auf bei den Auswärtssiegen beider Klubs. Die Kogge konnte somit gleichzeitig auch noch den Rekord vom 1. FC Saarbrücken aus der Saison 1963/64 von zwölfe sieglosen Heimspielen ablösen.

1. Bundesliga 2004/05, 23. Spieltag
FC Hansa Rostock – Borussia Mönchengladbach 0:0

Rostock: Schober – Lapaczinski, Hill, Maul – Hartmann (76. D. Rasmussen), Persson, Lantz, T. Rasmussen – Litmanen – Arvidsson (60. di Salvo), Prica (59. Vorbeck).

Tore: Fehlanzeige.

Schiedsrichter: Hermann Albrecht (Kaufbeuren).

Zuschauer: 15 400 im Rostocker Ostseestadion.

Gelbe Karten: Persson – Sonck, Böhme, Neuville.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Von Martin

Martin ist seit den 1990ern Hansa-Fan und gründete 2001 das Online-Magazin HANSA NEWS, welches er bis heute betreibt.

Schreibe einen Kommentar