Frank Engel

Frank Engel spielte in der Nachwuchsoberliga der DDR für Chemie Leipzig, jedoch musste er seine Spielerkarriere wegen Rückenproblemen bereits mit 19 Jahren beenden. Von 1976 bis 1988 war Engel im Nachwuchsbereich für den Fußballverband der DDR zuständig. Er saß bei 195 Juniorenländerspielen auf der Bank und trainierte unter anderem spätere Größen wie Matthias Sammer, Ulf Kirsten und Thomas Doll. 1986 gewann er Bronze bei der U16-Europameisterschaft in Spanien. Im Spiel um Platz drei besiegte die Nachwuchsauswahl der DDR das bundesdeutsche Team von Holger Osieck. Nach der Wende trainierte er zahlreiche Vereine, unter anderem betreute er den FC Carl Zeiss Jena in der 2. Bundesliga und war Co-Trainer von Jörg Berger in Aachen und Frankfurt. In Rostock bildete er vom 17. November 2004 bis 14. August 2005 ebenfalls ein Team mit Berger und stieg mit Team in die zweite Liga ab. Internationale Erfahrung sammelte Engel als Trainer in Südkorea bei FC Daewoo Royals Pusan (1991/92) und in Ägypten beim Ismaily SC (1998/99). Seit Januar 2006 ist er Chefttrainer der deutschen U19-Nationalmannschaft.

Daten zur Person

Name:Frank Engel
Geburtsdatum:15.02.1951 (70 Jahre)
Nationalität:Deutschland
Position:Co-Trainer
Vereinsmitglied:Von 2004 bis 2005
Stationen:Chemie Leipzig, DDR-Jugendtrainer, DDR-Nationalmannschaft, Chemie Böhlen, FC Daewoo Royals Pusan, 1. FC Markleeberg, 1. FC Magdeburg, 1. FC Union Berlin, FC Rot-Weiß Erfurt, FC Carl Zeiss Jena, Ismaily SC, Eintracht Frankfurt, FC Rot-Weiß Erfurt, Alemannia Aachen, FC Hansa Rostock, Deutsche U19-Nationalmannschaft

Beiträge zu Frank Engel