Ein wahrer Knipser fehlt

Die zweite Mannschaft des FC Hansa Rostock gerät immer tiefer in den Abstiegsstrudel der Regionalliga Nord. Auch gegen den Hamburger SV II gab es eine 0:3 (0:1)-Niederlage. Damit kommen die Hamburger (13.

Die zweite Mannschaft des FC Hansa Rostock gerät immer tiefer in den Abstiegsstrudel der Regionalliga Nord. Auch gegen den Hamburger SV II gab es eine 0:3 (0:1)-Niederlage. Damit kommen die Hamburger (13., 36 Punkte) bis auf drei Punkte an die Rostocker (12., 39) heran. Für die Hansa-Reserve wird dagegen die Luft, zwei Spieltage vor Saisonende, immer dünner. In den beiden letzten Saisonspielen trifft das Team auf Altona 93 (16., 30) und Hertha BSC II (8., 43).

Dabei hatte es im Spiel in den ersten Minuten recht ordentlich ausgesehen. Die besten Chancen hatten zunächst die Rostocker. Nach zehn Spielminuten war Tobias Jänicke frei durch, setzte die Kugel knapp links neben das Tor. Nur sechs Minuten später dann der nächste Aufreger. Zafer Yeler hatte mit einem Freistoß aus 25 Metern dem Hamburger Keeper eine Parade abgezwungen, im Nachsetzen konnte Felix Freitag den Ball nicht im Kasten unterbringen und wurde zudem noch zu Fall gebracht. Ein fälliger Pfiff blieb jedoch aus (16.). Bis zu diesem Zeitpunkt war vom HSV in der Offensive nur wenig zu sehen. Die Rostocker hatten das Geschehen im eigenen Abwehrverband scheinbar gut im Griff. Nur langsam wurden die Aktionen der Platzherren gefährlicher. Mit einem Flachschuss konnten Ndjeng dann Keeper Arvid Schenk noch vor der Pause (35.) bezwingen.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit hatten dann erneut die Rostocker. Doch erneut Jänicke verfehlte knapp. Wenige Minuten später klingelte es dagegen wieder im Kasten des FCH. Erneut war es Ndjeng, der nach einer Flanke mit dem Kopf zur Stelle war (52.). Der zweite Treffer der Hamburger kam einem Genickbruch der Gäste gleich. Zwar gab es auch immer mal wieder verheißungsvolle Gelegenheiten, doch immer mehr fällt auf, dass dem FCH II derzeit ein wahrer Knipser fehlt. Alles klar machten die Rothosen dann durch einen stark ausgespielten Konter, den Behrens zum 3:0 abschließen konnte (80.). Damit hatten sich die Gastgeber für das 0:3 aus dem Hinspiel revanchiert. Ergebniskosmetik verpasste Henry Haufe freistehend bei einem Kopfball in der Schlussminute (90.).

„Jetzt wird es für uns noch mal richtig eng. Bitter, das wir uns durch die Leistungen und Ergebnisse aus den letzten Spielen selbst in diese Situation gebracht haben. Nur allzu gerne hätten wir hier heute wenigstens einen Punkt mitgenommen. Wir müssen in den verbleibenden Spielen unbedingt unsere Chancen besser nutzen.“, appellierte Trainer Axel Rietentiet.

Der im letzten Heimspiel gegen Energie Cottbus II (0:2) schwer verletzte Hannes Grundmann wird am Dienstag in Berlin operiert, sechs Wochen später steht dann eine weitere Operation in Berlin an. Bei ihm wurden ein Riss des vorderen Kreuzbandes, ein Meniskusschaden und ein Innenbandriss diagnostiziert. Er wird dem FCH lange Zeit fehlen. Gute Besserung an dieser Stelle!

Regionalliga Nord 2008/09, 32. Spieltag
Hamburger SV II – FC Hansa Rostock II 3:0 (1:0)

Rostock: Schenk – Pett, Lukimya-Mulongoti, Pittwehn, Freitag – Gyaki, Jänicke, R. Lange (62. Haufe), Albert – Yilmaz (62. Becker), Yelen (74. Rahmig).

Tore: 1:0 Ndjeng (35.), 2:0 Ndjeng (52.), 3:0 Behrens (80.).

Schiedsrichter: Wiatrek (Witzenhausen).

Gelbe Karten: Becker, Pittwehn – Keine.

Zuschauer: 365.

WOW

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme bei unseren aktuellen Umfragen ab.

Nicht vergessen: Bis zum Jahresende kannst Du deinen persönlichen Hansa-Spieler des Jahres bei uns wählen. Jetzt gleich abstimmen!

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

HANSA Newsletter

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem HANSA-Magazin

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar

Von Arne Taron

Arne arbeite schon seit vielen Jahren als Freier Journalist in Rostock. Zu seinen "Steckenpferden" gehören im Rostocker Sport u.a. die Berichterstattung über den Rostocker Eishockey Club (REC). Zudem berichtet er in der lokalen Sportpresse über den Nachwuchs des FC Hansa Rostock und nicht zuletzt auch über den Rostocker Kreisfußball.

Schreibe einen Kommentar