Hansa trotz Möhrle-Führung den Bayern unterlegen

Mit erhobenem Haupt konnte der FC Hansa Rostock am vergangenen Samstag das Olympiastadion verlassen. Zwar hieß es am Ende 3:1 für die großen Bayern, doch Hansa durfte 41 Minuten vom Wunder träumen. Die weiß-blauen Gäste gingen gleich mit dem ersten ernsthaft geführten Angriff völlig überraschend in Führung.

Mit erhobenem Haupt konnte der FC Hansa Rostock am vergangenen Samstag das Olympiastadion verlassen. Zwar hieß es am Ende 3:1 für die großen Bayern, doch Hansa durfte 41 Minuten vom Wunder träumen.

Die weißblauen Gäste gingen gleich mit dem ersten ernsthaft geführten Angriff völlig überraschend in Führung. Michael Hartmann setzte sich schön auf der rechten Seite durch und flankte den Ball in den Strafraum von Nationaltorwart Oliver Kahn. Dort stieg Abwehrrecke Uwe Möhrle am höchsten und nickte sicher zur Hansa-Führung ein. Bayern zeigte sich ein wenig überrascht, tat jedoch mit zunehmender Spieldauer mehr für die Offensive und erspielte sich somit Torchancen. Vier Minuten vor der Pause dann der Ausgleich. Das Phantom Roy Makaay setzte sich vor dem Strafraum durch und hob den Ball auf den brasilianischen Weltmeister Lucio, der den Ball aus Nahdistanz kurz und schmerzlos in die kurze Ecke hämmerte. Marco Vorbeck hob bei dieser Szene das Abseits auf. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.

In der zweiten Halbzeit brannten die Bayern dann ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Für die Münchner Führung sorgte der Peruaner Claudio Pizarro. Dieser schoss den Ball an den Oberschenkel von Joakim Persson, der das Leder leider unhaltbar für Mathias Schober in die kurze Ecke abfälschte. Hansa danach ohne echte Chance auf den Ausgleich. Kurz vor Schluss dann die Vorentscheidung. Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack gerät im Strafraum der Hansakogge in die Zange und kommt ins Straucheln. Schiedsrichter Florian Meyer entschied sofort auf Strafstoß. Der Gefoulte verwandelte sicher in die rechte obere Ecke. 1:3 aus Sicht der Gäste. Sekunden vor Abpfiff dann noch eine Chance für den immer anspielbereiten und lauffreudigen Rade Prica. Dieser scheiterte jedoch an Oliver Kahn mit dem Versuch den Ball in der langen Ecke unterzubringen. Besonders bitter ist die fünfte Gelbe Karte von Joakim Persson, der somit im Kellerduell gegen FSV Mainz 05 gesperrt ist.

1. Bundesliga, 2004/05, 26. Spieltag
FC Bayern München – FC Hansa Rostock 3:1 (1:1)

Rostock: Schober – Hartmann (81. T. Rasmussen), Möhrle, Lapaczinski, Maul – Lantz, Persson – Vorbeck, Litmanen (58. Rydlewicz), Prica – di Salvo (58. Allbäck).

Tore: 0:1 Möhrle (16.), 1:1 Lucio (41.), 2:1 Pizarro (66.), 3:1 Ballack (89., Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf).

Gelbe Karten: Lizarazu, Schweinsteiger, Pizarro – Lantz, Möhrle, Persson, di Salvo, Hartmann.

Zuschauer: 52.000 im Münchener Olympiastadion.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Von Andreas Steinborn

Andreas schrieb zu Bundesliga-Zeiten über unseren FC Hansa.

Schreibe einen Kommentar