Eigentor rettet den FC Bayern München

Der FC Hansa Rostock weilte am Samstag vor 43.000 Zuschauern im Münchener Olympiastadion – die Ostseestädter waren beim derzeitig souveränen Tabellenführer FC Bayern München zu Gast. Beide Teams liefen mit exakt der derselben Startformationen vom vergangenen Wochenende auf.

Der FC Hansa Rostock weilte am Samstag vor 43.000 Zuschauern im Münchener Olympiastadion – die Ostseestädter waren beim derzeitig souveränen Tabellenführer FC Bayern München zu Gast. Beide Teams liefen mit exakt der derselben Startformationen vom vergangenen Wochenende auf.

Im Spielverlauf entwickelte sich eine müde Partie, bei der die Rostocker sicher in der Defensive standen und die Bayern nicht mehr machten als ihnen Lieb war. Daraus resultiere zum Halbzeitpfiff eine fade Nullnummer. Im zweiten Durchgang selbes Bild auf beiden Seiten, doch das glückliche Ende für den routinierten FC Bayern. Nach einem Pass von Zé Roberto „vollstreckte“ der Rostocker Miachael Kovar unpassend zum 1:0. Dieses Ergebnis bedeutete gleichermaßen der Endstand.

1. Bundesliga 2002/03, 26. Spieltag
FC Bayern München – FC Hansa Rostock 1:0 (0:0)

Rostock: Schober – Kovar, Jakobsson, Hill, Hirsch – Wibran, Lantz (76. Arvidsson), Persson – Meggle (76. Prica) – Salou, Di Salvo.

Tor: 1:0 Kovar (60., Eigentor).

Schiedsrichter: Lutz Wagner (Kriftel).

Zuschauer: 43.000 im Münchener Olympiastadion.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Von Martin

Martin ist seit den 1990ern Hansa-Fan und gründete 2001 das Online-Magazin HANSA NEWS, welches er bis heute betreibt.

Schreibe einen Kommentar