Es war deutlich mehr drin bei Hertha BSC

Auch für die junge Mannschaft von Trainer Roland Kroos war beim Tabellendritten aus der Hauptstadt mehr drin als unter dem Strich stand. Am Ende setzten sich jedoch die Herthaner mit 3:1 (1:0) durch. Für den FCH bleibt ein ordentliche Leistung zu konstatieren und der sechste Tabellenplatz mit 30 Punkten.

Auch für die junge Mannschaft von Trainer Roland Kroos war beim Tabellendritten aus der Hauptstadt mehr drin als unter dem Strich stand. Am Ende setzten sich jedoch die Herthaner mit 3:1 (1:0) durch. Für den FCH bleibt ein ordentliche Leistung zu konstatieren und der sechste Tabellenplatz mit 30 Punkten.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gastgeber. Bereits nach sechs Minuten fiel die Führung für Hertha – Philipp Schiller konnten auf der rechten Abwehrseite des FCH nicht energisch genug klären, im Anschluss daran das 1:0 für Hertha. Trotz des Rückstandes spielten die Rostocker weiterhin munter mit und kamen selbst zu ihren Möglichkeiten. Davis Klak hatte dabei noch die beste Gelegenheit, kam aus fünf Metern jedoch nicht zum Abschluss. So ging es mit einer knappen Führung für Hertha in die Pause.

Nach Wideranpfiff hatten die Berliner erneut den besseren Start. Keeper Johannes Brinkies verließ unnötigerweise seinen Kasten, wurde ausgespielt und der Herthaner Ngankam-Hontcheu ließ sich nicht lange bitten und schob in den verlassenen Kasten ein (47.). Auch nach diesem Gegentreffer zeigten die Rostocker keine unmittelbare Resignation. Der FCH versuchte es weiterhin, vor allem immer wieder durch Fernschüsse – es fehlte jedoch noch das nötige Schussglück. Nach einer Stunde wurden die Bemühungen des FCH dann endlich belohnt – Hannes Uecker hatte sich gut durchgesetzt, seine Hereingabe konnte Klak aus fünf Metern verwerten (60.). Nur wenige Minuten nach dem Anschlusstreffer hatten die Kroos-Jungs dann den Ausgleich auf dem Fuß – doch Philipp Schiller hatte mit einem Schuss an den Pfosten Pech. In der verbleibenden Zeit versuchte es der FCH dann noch einmal, verstärkte seine Offensivbemühungen noch einmal deutlich, doch immer wieder war ein Abwehrbein der Berliner dazwischen. In dieser Phase ergaben sich Hertha natürlich auch große Konterchancen. Einer dieser Möglichkeiten nutzten die Platzherren dann in der Schlussminute zum 3:1-Endstand (80.).

„Heute war für uns definitiv mehr drin. Wenn man das ganze Spiel betrachtet hätten wir hier zumindest einen Punkt mitnehmen müssen. Die Berliner sind individuell auf einigen Positionen sicherlich stärker besetzt, das konnten wir heute aber recht gut kompensieren. Am Ende war Hertha einfach die effektivere und kaltschnäuzigere Mannschaft.“, so Trainer Roland Kroos. Erst am 5. April 2009 geht es um 12 Uhr mit dem Nordderby gegen den Hamburger SV weiter.

B-Junioren-Bundesliga 2008/2009
Hertha BSC – FC Hansa Rostock 3:1 (1:0)

Rostock: Brinkies – Zolinski, Jensen, Schiller (63. Kemsies), Jordanov (71. Dech) – Pohanka, Trybull, Quaschner (51. Bremer) Klak – Uecker, Weilandt.

Tore: 1:0 Saberdest (6.), 2:0 Ngankam-Hontcheu (47.), 2:1 Davis Klak (60.), 3:1 Caliskan (80.).

Schiedsrichter: Schröder (Hannover).

Gelbe Karten: Zimmer – Keine.

Zuschauer: 67.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar

Von Arne Taron

Arne arbeite schon seit vielen Jahren als Freier Journalist in Rostock. Zu seinen "Steckenpferden" gehören im Rostocker Sport u.a. die Berichterstattung über den Rostocker Eishockey Club (REC). Zudem berichtet er in der lokalen Sportpresse über den Nachwuchs des FC Hansa Rostock und nicht zuletzt auch über den Rostocker Kreisfußball.

Schreibe einen Kommentar