Martin Max doppelte gegen Schalke 04

Aus dem Kreis der Abstiegskandidaten haben sich am 29. Spieltag die Rostocker vorerst verabschiedet. Dank einer megastarken zweiten Halbzeit gewannen die Hanseaten mit 3:1 (1:1) gegen die Königblauen Knappen aus Gelsenkirchen.

Aus dem Kreis der Abstiegskandidaten haben sich am 29. Spieltag die Rostocker vorerst verabschiedet. Dank einer megastarken zweiten Halbzeit gewannen die Hanseaten mit 3:1 (1:1) gegen die Königblauen Knappen aus Gelsenkirchen. Vor 26 000 Zuschauern im Rostocker Ostseestadion brillierte erneut Martin Max der mit seinem Doppelpack den letztlich verdienten Sieg gegen seinen Ex-Club, den FC Schalke 04, sicherstellte.

Die Gastgeber benötigten jedoch erst einen Rückstand um aufzuwachen. Vorausgegangen war ein langer hoher Ball in den Strafraum der Rostocker, Ebbe Sand stand derweil passiv im Abseits, der bei Gerald Asamoah landete. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und schob zum 0:1 ein. Erneut war es Asamoah der wenige Minuten später für Ärger unter den Hansa Fans sorgte. Bei einem Freistoß der Knappen sprang der Nationalspieler in „Olli-Kahn-Manier“ mit dem Bein voraus auf Hansa Torwart Schober. Asamoah sah dafür völlig zu Recht die Gelbe Karte. Die in hanseatischen Blauen kam danach zu mehr Spielanteilen. Eine Kopfballchance von Martin Max verfehlte jedoch noch knapp das Ziel.

Doch effektiver wurde es in der 35. Minute. Torschütze vom Dienst Martin Max setzte sich schön auf der rechten Seite durch, und flankte in den Strafraum. Razundara Tjikuzu, immerhin der kleinste Spieler auf dem Feld, gewann das Kopfballduell gegen Kläsener und köpfte sicher zum Ausgleich ein. Somit traf er mit seinem dritten Saisontor zum zweiten Male gegen S04. Schalke zeigte sich nur kurz geschockt. Bei einer Chance von Ebbe Sand stockte den Fans auf der Nordtribüne ein weiteres Mal der Atem. Der Ball verfehlte sein Ziel jedoch knapp.

Nach dem Pausenbrause kam die Schlünz-Elf druckvoller aus der Kabine und hätte schon nach fünf Minuten der 2. Hälfte in Führung gehen müssen. Magnus Arvidsson scheiterte allein stehend vor Rost und den herannahenden Abwehrspielern, die zusammen vor dem Tor klären konnten. Die Gastgeber hatten nun mehr vom Spiel. Martin Max leitete in der 56. Minute die nächste Chance ein. Nach einem kleinen Solo passte Max an den Fünf-Meter-Raum. Tjikuzu verpasste jedoch die Chance, frei aus zwei Metern einzuschieben, in dem er am Pfosten scheiterte. Dann endlich die Führung: Einen Fehler von van Kerckhoven ließ Max nicht ungenutzt und überlupfte den herannahenden Rost aus 16 Metern.

Sieben Minuten später dann die Vorentscheidung: Thomas Rasmussen, der ab der kommenden Saison mit David Rasmussen seinen Namensvetter im Team begrüßen darf, kam schön über die linke Seite und flankte haargenau auf den Kopf von Martin Max. Seinen Kopfball konnte Schalke-Torwart erst hinter der Linie aus den Maschen retten. Schalke danach ohne Konzept, und nie den Willen zeigend, hier noch etwas reißen zu wollen, ergab sich seinem Schicksal. Martin Max erteilte Rudi Völler nach seinem Doppelpack erneut eine Absage und kündigte an „nie wieder für die Nationalelf zu spielen“. Zu groß sei die Enttäuschung der vergangenen Jahre.

1. Bundesliga 2003/04, 30. Spieltag
FC Hansa Rostock – FC Schalke 04 3:1 (1:1)

Rostock: Schober – Möhrle, Persson, Hill – Tjikuzu, Rydlewicz (88. Meggle), Lantz, Rasmussen, Maul (78. Prica) – Arvidsson, Max (89. Di Salvo).

Tore: 0:1 Asamoah (10.), 1:1 Tjikuzu (35.), 2:1 Max (62.), 3:1 Max (68.).

Schiedsrichter: Wolfgang Stark (33) aus Ergolding (Bayern).

Gelbe Karten: Maul, Rydlewicz, Lantz – Asamoah, van Kerckhoven.

Zuschauer: 27.000 im Rostocker Ostseestadion.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Von Andreas Steinborn

Andreas schrieb zu Bundesliga-Zeiten über unseren FC Hansa.

Schreibe einen Kommentar