DFB-Pokal: Elfmeterkrimi in Osnabrück

Für die Crew des FC Hansa Rostock ging es am Sonntagnachmittag zum Zweitligisten VfL Osnabrück. Im Piepenbrock-Stadion an der Bremer Brücke stand das DFB-Pokalspiel der 1. Hauptrunde gegen die Truppe von Ex-Hansa-Coach Frank Pagelsdorf an.

Für die Crew des FC Hansa Rostock ging es am Sonntagnachmittag zum Zweitligisten VfL Osnabrück. Im Piepenbrock-Stadion an der Bremer Brücke stand um 15 Uhr das DFB-Pokalspiel der 1. Hauptrunde gegen die Truppe von Ex-Hansa-Coach Frank Pagelsdorf an. Ebenfalls bekannt bei den Gastgebern waren Marko Tredup, Toni Micevski, René Schneider und Marcel Schied, die alle einmal das Trikot der Hanseaten trugen.

Im Startaufgebot der in gelb spielenden Rostocker gab es bis auf den Wechsel Arvidsson für Prica, aufgrund seiner Knieprobleme, keine Veränderung zum Mittwochspiel in Hannover. Für die Gäste, bei denen Marcel Schied, ausgeliehen vom FC Hansa, von Anfang an stürmte, ergaben sich zu Beginn der Partie die besseren Chancen. Die Gäste spielten dagegen eher passiv und überließen den Lila-Weißen bis zu einem bestimmten Limit das Spiel. Nach den ersten zwanzig verschlafenen Minuten zeigten sich nun auch die Rostocker. Gernot Plassnegger und Delano Hill prüften VfL-Keeper Sven Scheuer mit Distanzschüssen, ehe Thomas Schultz mit einem Freistoß und einer folgenden Ecke für Gefahr sorgte. Doch aus alledem wurde nichts und die so stand es nach gespielten 90 Minuten torlos 0:0. Beide Teams mussten sozusagen in die Verlängerung, um einen Sieger zu ermitteln.

Doch auch in den zweimal 15 Minuten taten sich beide Mannschaften nicht weh. Hansa besaß im zweiten Durchgang jedoch mehrer Chancen, konnte diese jedoch nicht umsetzten. Das Resultat: auch die Verlängerung brachte keine Entscheidung. So musste nun das Elfmeterschießen für die Entscheidung sorgen.

Hier stellte schon der erste Versuch die Weichen: VfL-Mittelfeldspieler Spork drosch die Kugel in den eigenen Fanblock. Alle anderen neun Schützen verwandelten – 5:4 für die Gelben. Der FC Hansa Rostock erreichte somit mühevoll aber letztendlich verdient die 2. Hauptrunde des DFB-Pokals 2003/04.

DFB-Pokal 2003/04, 1. Hauptrunde
VfL Osnabrück – FC Hansa Rostock 4:5 (0:0) i.E.

Osnabrück: Scheuer – Tredup (118. Tammen), Bozic, Langeneke, D. Dogan (87. Gledson) – Enochs, Spork – Schüßler (46. Micevski), Dzaka – Guscinas, Schied.

Rostock: Schober – Tjikuzu, Kientz, Melkam, Hill – Plassnegger (56. Rydlewicz), Lantz, Aduobe (91. Persson), Schultz – Arvidsson (60. Vorbeck), Max.

Tore im Elfmeterschießen: Spork schießt über das Tor, 0:1 Rydlewicz, 1:1 Guscinas, 1:2 Max, 2:2 Micevski, 2:3 Schultz, 3:3 Tammen, 3:4 Lantz, 4:5 Persson.

Schiedsrichter: Jürgen Aust (Köln).

Zuschauer: 10.000 an der Bremer Brücke.

Jetzt bist du dran!

Schreibe uns deine Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag oder stimme jetzt bei unseren aktuellen Umfragen ab.

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

close

Trage dich in unseren brandaktuellen Newsletter ein und verpasse keine News mehr aus unserem Hansa-Magazin!

Wir senden keinen Spam! Nur Informatives über Hansa und die Hansestadt Rostock.

Avatar

Von Martin

Martin ist seit den 1990ern Hansa-Fan und gründete 2001 das Online-Magazin HANSA NEWS, welches er bis heute betreibt.

Schreibe einen Kommentar