Guido Kocer

Guido Kocer stammt aus Worms, hat aber auch einen türkischen Paß. Der Offensivspieler Kocer durchlief ab 1998 die E-Jugend des Odenwälder SV Seckach sowie ab 2000 die D-Jugend des Wormser Stadtteil-Vereins TuS Neuhausen. Während seiner Besuche bei seinen im Mecklenburgischen Teterow lebenden Großeltern verfolgte Kocer in dieser Zeit auch vereinzelte Spiele des damaligen Erstligisten FC Hansa Rostock, woraufhin er 2003 nach einem Probetraining noch als C-Jugendlicher zu den Ostseestädtern wechselte. Mit diesen gewann Kocer unter Trainer Thomas Finck als B-Jugendlicher die deutsche Vize-Meisterschaft 2005. Zur Spielzeit 2007/08 rückte Kocer in den Herrenbereich auf und gehörte zunächst der unter Thomas Finck in der viertklassigen Fußball-Oberliga Nordost spielenden Zweitvertretung der Hanseaten an. Mit neun Toren in 24 absolvierten Partien trug er daraufhin wesentlich zur Qualifikation der Mannschaft zur ab der Folgesaison aufgrund einer Ligenreform nur noch viertklassigen Regionalliga bei. Damit empfahl sich Kocer auch für die kurzfristige Teilnahme am Training der Rostocker Lizenzmannschaft unter Frank Pagelsdorf, gehörte 2008/09 aber erneut zum Kader der Reservemannschaft in der Regionalliga. Dort entwickelte sich Kocer zum Torjäger seines Teams, so dass er ab Herbst 2008 erneut zum Training der ersten Mannschaft eingeladen wurde und im November 2008 nominell in die Lizenzmannschaft aufrückte, die in der Saison 2008/09 in der 2. Bundesliga antritt. Am 30. November 2008 debütierte Kocer für die mittlerweile durch Dieter Eilts betreuten Rostocker gegen den FC Augsburg (0:2) in der 2. Bundesliga. Nach vier Spielen im Unterhaus wechselte er im August 2009 zum Regionalligisten SV Babelsberg 03.

Daten zur Person

Name:Guido Koçer
Geburtsdatum:15.09.1988 (33 Jahre)
Nationalität:Türkei
Größe:179 cm
Position:Mittelfeld
Rückennummer:33
Vereinsmitglied:Von 2005 bis 2009
Erstes Spiel:30.11.2008
Letztes Spiel:16.02.2009
Stationen:SV Seckach, TuS Neuhausen, FC Hansa Rostock, SV Babelsberg 03

Beiträge zu Guido Kocer

Schreibe einen Kommentar